Mit Stipendien Image verbessern

(bikl/ots) US-Hochschulen polieren ihr Image auf, indem sie mehr Studienanfängern aus armen Verhältnissen den Zugang ermöglichen. An der Elite-Universität Princeton, dürfen vom kommenden Herbstsemester an 198 Erstsemester kostenlos studieren, an der Universität von Virginia sogar 333, berichtet die ZEIT.

29.06.2005 Artikel

Hinter den Initiativen zahlreicher Hochschulen steckt weniger die Sorge um Chancengleichheit als jene ums Ansehen der Universität. "Unsere Maßnahmen haben geholfen, das Image der Universität zu verbessern. Princeton stand im Ruf, ein Elite-College mit Studenten aus wohlhabenden Verhältnissen zu sein. Es sah aus, als wären die Colleges etwas gierig geworden", sagt Don Betterton, der die Stipendien der Universität Princeton koordiniert.

Im privatisierten Bildungsmarkt der USA gilt das College als das beste, das seinen Studenten optimale Karrierechancen bietet. Ein beruflich erfolgreicher Absolvent ist die beste Form der Werbung für seine ehemalige Universität und wird seiner moralischen Pflicht später in Form von Spenden nachkommen.

Die Chancen für Wohlhabende, in Amerikas Elitehochschulen unterzukommen, sind allerdings immer noch deutlich besser: In Princeton zum Beispiel stammen dieses Jahr nur 16 Prozent der 1220 neu Aufgenommenen aus ärmeren Familien.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden