Nobelpreisträger Theodor Hänsch

Der Physik-Nobelpreisträger des Jahres 2005, Prof. Dr. Theodor Hänsch, wird auch nach seinem formalen Eintritt in den Ruhestand seiner Forschungstätigkeit an der Universität München nachgehen können.

20.07.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Der Freistaat Bayern wird zusammen mit der Carl Friedrich von Siemens Stiftung und der Universität München die nötige finanzielle, sachliche und personelle Ausstattung zur Verfügung stellen, damit Prof. Hänsch seine Forschertätigkeit an der Universität München wie bisher fortführen kann. Zugleich ermöglicht die Max-Planck-Gesellschaft über ihre Exzellenzstiftung Herrn Prof. Hänsch weiterhin die Forschung am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching. Wissenschaftsminister Thomas Goppel hob am Donnerstag in München hervor, dass viele Beteiligte an einem Strang gezogen haben, um den Nobelpreisträger im Land zu halten. "Durch dieses Zusammenwirken erhält Prof. Hänsch auch künftig in Bayern die bestmöglichen Voraussetzungen für seine Forschungsarbeit. Damit konnte der Verbleib einer großen Forscherpersönlichkeit in München gesichert werden, der sich um die Wissenschaft außerordentlich verdient gemacht hat", unterstrich der Minister.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden