Pinkwart: Erfreuliche Halbzeitbilanz - Bewerbungsfrist bis zum 21. August

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat im Juni ein bundesweit einzigartiges Programm zum Auf- und Ausbau von zdi-Schülerlaboren an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen gestartet. "Nach der Hälfte der Wettbewerbslaufzeit ist die Resonanz hervorragend. Ich freue mich über ein derart großes Interesse in den Regionen des Landes", sagte Pinkwart. Noch bis zum 21. August haben Hochschulen in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, gemeinsam mit Schulen und regionalen Partnern ein Konzept für den Wettbewerb einzureichen. Das bundesweit einzigartige Programm verfolgt das Ziel, ein regionales Netz von hochmodernen Schülerlaboren in Nordrhein-Westfalen aufzubauen. Dabei steht im Mittelpunkt, die zdi-Nachwuchszentren in die Arbeit der Hochschulen des Landes besser zu integrieren, um schon früh um den ingenieur- und naturwissenschaftlichen Nachwuchs zu werben.

22.07.2009 Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Bislang arbeiten im Rahmen der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation bereits zwei Schülerlabore in Dortmund und im Kreis Mettmann. Hier können jeweils bis zu 3.000 Schülerinnen und Schüler pro Jahr unter modernsten Bedingungen naturwissenschaftliche und technische Experimente durchführen und dadurch erste Praxiserfahrungen sammeln. Um die neu entstehenden Labore in Zukunft ideal miteinander zu vernetzen, soll parallel zum Wettbewerb ein "Exzellenznetzwerk zdi-Schülerlabore in NRW" aufgebaut werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Info-Hotline unter Tel. 0211-7570732 oder Tel. 0208-3000480 sowie im Internet unter www.zukunft-durch-innovation.de

Die Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) hat das Ziel, mit dauerhaften Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium zu begeistern. Dafür bringt die vom Innovationsministerium getragene Gemeinschaftsoffensive in den Regionen Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und Politik zusammen. Bis zum Jahr 2010 sollen landesweit 25 zdi-Zentren, die für eine Region oder eine Stadt Technikunterricht mit modernsten Mitteln anbieten, entstehen. zdi-Zentren bestehen bereits in Bochum, im Bergischen Städtedreieck, in Oelde, in Rheinbach, im Kreis Mettmann, in Gladbeck, in der Region Aachen/Düren, im Kreis Unna, in Lippstadt/Soest, im Rhein-Kreis Neuss, in Marl, Mülheim und Frechen/Rhein-Erft-Kreis und in Bonn/Rhein-Sieg.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden