Pinkwart weiht Laborneubau für das Centrum für Biotechnologie ein

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat heute (28. Februar) den ersten Bauabschnitt eines neuen Laborgebäudes an der Universität Bielefeld eingeweiht. Das so genannte CeBiTec-Laborgebäude finanziert das Land Nordrhein-Westfalen mit knapp 14 Millionen Euro, für die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts, der voraussichtlich im Laufe des Jahres 2008 erfolgen soll, werden zusätzlich weitere acht Millionen Euro bereitgestellt.

01.03.2007 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

"Hervorragende Forschung braucht modernste Ausstattung. Die Landesmittel sind eine lohnende Investition in den Forschungsschwerpunkt um das Centrum für Biotechnologie (CeBiTec), der das Profil der Universität Bielefeld prägt", sagte Pinkwart bei der Einweihung.

Der Neubau des Laborgebäudes mit hochtechnisierter Ausstattung ist das größte Bauprojekt an der Universität Bielefeld seit Fertigstellung des Hauptgebäudes im Jahre 1976. Die Realisierung erfolgt in zwei Bauabschnitten. Mit dem ersten Bauabschnitt, der heute eingeweiht wurde, wird eine Fläche von rund 2.200 qm und Platz für rund 150 Mitarbeiter geschaffen.

"Für die Universität ist das ein guter Tag, weil mit dem neuen, hochmodernen Gebäude eine ihrer herausragenden Stärken ausgebaut und unterstützt wird", so Pinkwart weiter. Der Neubau für das CeBiTec dient dem weiteren Ausbau des Schwerpunkts Genomforschung, Bioinformatik, Nanoscience und Biophysik an der Universität Bielefeld. An dem Schwerpunkt sind die Fachbereiche Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Informatik und Biotechnologie interdisziplinär beteiligt.

Pinkwart: "Trotz angespannter Haushaltslage investieren wir in Forschung und Entwicklung, weil es Investitionen in Zukunft sind. Das neue Laborgebäude steht exemplarisch für die Innovationsstrategie der Landesregierung, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um beste Ausbildung, starke Spitzenforschung und intensiven Technologietransfer zu ermöglichen."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden