Universität Erlangen-Nürnberg

Als "klares Bekenntnis zum Universitätsstandort Nürnberg" hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel den Neubau für die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg anlässlich der Übergabe des Gebäudes an die Hochschule am Donnerstag in Nürnberg bezeichnet.

08.07.2004 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

"Der Standort Nürnberg ist unverzichtbarer Bestandteil der Friedrich-Alexander-Universität", hob Goppel hervor. Deshalb seien mehr als 21 Mio. Euro aus den Mitteln der Offensive Zukunft Bayern in den Neubau in Nürnberg geflossen. Der Minister hob die Bedeutung der Reform der bayerischen Hochschullandschaft hervor, die gemeinsam und konsequent fortzusetzen sei. Die Hochschule von morgen zeichne sich durch ein geschärftes Profil, durch Ausbau ihrer Stärken und den Abbau ihrer schwächeren Bereiche aus. Für die Gestaltung dieser Hochschule sei die aktive und konstruktive Mitwirkung aller am Umstrukturierungsprozess Beteiligten entscheidend, betonte der Minister.

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät ist die größte der Universität Erlangen-Nürnberg. In dem neuen Fakultätsgebäude sind auf 4.900 Quadratmetern Hörsäle, Seminarräume, der Nürnberger Teil der Universitätsbibliothek, ein neues CIP-Labor für das Rechenzentrum und verschiedene Lehrstühle untergebracht.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden