Vorlesungsbeginn Fachhochschulen

Eine positive Bilanz hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel zum morgigen Vorlesungsbeginn an Bayerns Fachhochschulen gezogen. Mit 16 neuen Studiengängen, die zu diesem Wintersemester starten, bauen die staatlichen Fachhochschulen Bayerns auch in diesem Jahr ihr Fächerangebot "konsequent aus", so Goppel am Montag.

03.10.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Besonders zu begrüßen sind die weiter steigenden Zahlen in den Ingenieurstudiengängen, insbesondere im Maschinenbau, sagte der Minister. So liegen den Fachhochschulen heuer 5.040 Bewerbungen im Fach Maschinenbau vor, im Vorjahr waren es noch 4.360 und 2003 3.760 Bewerbungen.

Neue Studienangebote, die den Bachelorabschluss vermitteln, starten im Fach "Informatik" (an den Fachhochschulen Landshut und Würzburg-Schweinfurt), "Wirtschaftsinformatik" (an den Fachhochschulen Neu-Ulm und Würzburg-Schweinfurt), "Architektur" (an den Fachhochschulen Augsburg und München als gemeinsamer Studiengang sowie an der Fachhochschule Nürnberg), "Bauingenieurwesen" und "Gestaltung" (an der Fachhochschule München), "Internationales Handelsmanagement" (an der Fachhochschule Ingolstadt als dualer Studiengang, der von der Wirtschaft finanziell unterstützt wird,) und "Integrierende Gesundheitsförderung" (an der Fachhochschule Coburg). Auf besonders qualifizierte Hochschulabsolventen sind die neuen konsekutiven, also auf ein Erststudium aufbauenden Masterstudiengänge "Informatik" (an der Fachhochschule Landshut), "Information Systems" (an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt), "Fahrzeugmechatronik" (an der Fachhochschule München) und "Logistik" (an der Fachhochschule Hof) ausgerichtet. Der wissenschaftlichen Weiterbildung von Hochschulabsolventen mit Berufserfahrung dienen die neuen gebührenpflichtigen Masterstudiengänge "Applied Computational Mechanics" (Kooperation der Fachhochschulen Ingolstadt und Landshut) und "Soziale Arbeit in der Psychiatrie" (an der Fachhochschule München).


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden