Wirtschaft entwickelt investitionsorientiertes Modell zur Hochschulfinanzierung

Wettbewerb um Studierende, größere Investitionen in Hochschulbildung durch Bund und Länder, mehr Unterstützung für sozial Schwächere: Dies sind die Eckpunkte eines neuen Finanzierungsmodells für die Hochschulen, das die BDA, der BDI, das IW Köln und der Stifterverband gemeinsam entwickelt haben, um den Fachkräftebedarf nachhaltig zu sichern.

16.07.2008 Pressemeldung Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

Kernelement des neuen Modells ist ein von Bund und Ländern gemeinsam finanzierter Gutscheinpool von 5 Milliarden Euro, aus dem die Studierenden Gutscheine erhalten, die sie an ihrer Hochschule einlösen. Die gemeinsame Finanzierung verhindert, dass ein Land kostenneutral von den gut ausgebildeten Absolventen aus anderen Bundesländern profitiert. Durch Erhebung von Studienbeiträgen sollen alle Hochschulen zudem die Möglichkeit haben, ihre Lehrqualität weiter zu verbessern. Hinzu kommt ein bundesweites Studienfinanzierungssystem, das ein monatliches Bildungsbudget für je-den Studierenden, gezielte Bafög-Zuschüsse für sozial Schwächere sowie günstige Studienkredite für alle umfasst, um ein Studium ohne Nebenjobs und Elternunterstützung möglich zu machen.


Weiterführende Links

  • Positionen "Eckpunkte Hochschulfinanzierung"
  • Presse-Statement von Michael Hüther, IW Köln
  • Presse-Statement Volker Meyer Guckel, Stifterverband

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden