Symposium

"Wissenschaftlicher Nachwuchs – unbekannt!"

(pm) Der Universitätsverband zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (UniWiND e. V.) lädt zum öffentlichen Symposium am 12. November 2015 nach Berlin ein. Unter dem Titel "Wissenschaftlicher Nachwuchs – unbekannt! Datengewinnung als Grundlage für die Qualitätssicherung in der Promotions- und Postdocphase" soll in der vom Bundesbildungsministerium (BMBF) geförderten Veranstaltung Raum für den Austausch zwischen Universitäten, Wissenschaft und Politik zum Thema Datengewinnung im Bereich wissenschaftlicher Nachwuchs geschaffen werden.

25.09.2015 Artikel
  • © Jan-Peter Kasper/FSU

Das deutsche Wissenschaftssystem baut auf den wissenschaftlichen Nachwuchs als vielleicht wichtigste Ressource zur Sicherung der Innovationskraft Deutschlands. Doch mangels systematischer und einheitlicher Datenerhebung ist die notwendige Erfolgskontrolle und Qualitätssicherung von Programmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bisher nur schwer möglich. Es sind praktisch keine Daten darüber verfügbar, wie viele Personen in Deutschland an einer Promotion arbeiten, wie sich diese Gruppe nach Geschlecht, sozialer und ethnischer Herkunft sowie disziplinärer Zuordnung zusammensetzt und wie sich Promotionsverläufe hinsichtlich Promotionsdauer, Abbrüchen, Promotionskontexten, Qualitätsstandards und Finanzierungsgrundlagen gestalten. Die einzigen verfügbaren und bundesweit einheitlich erfassten Daten betreffen entsprechend Hochschulstatistikgesetz die Anzahl der abgeschlossenen Promotionen pro Prüfungsjahr. Diese Situation steht im drastischen Widerspruch zur Bedeutung des wissenschaftlichen Nachwuchses für das Wissenschaftssystem.

Angesichts der zunehmenden Zahl deutscher Universitäten, die sich mit dem Thema der systematischen Gewinnung von Daten über den wissenschaftlichen Nachwuchs auseinandersetzen, soll das diesjährige UniWiND-Symposium den Austausch über Methoden, Chancen und Risiken der Datengewinnung sowie Erfahrungen bei der Etablierung von Erfassungssystemen fördern. Im Dialog zwischen Universitäten, Wissenschaft und Politik geht es unter anderem um folgende Fragen: Weshalb werden Daten über den wissenschaftlichen Nachwuchs gebraucht? Welche Vorstellungen haben Bund, Länder, Universitäten und Hochschulforschung in Bezug auf die Gewinnung von aussagekräftigen Daten zum wissenschaftlichen Nachwuchs? Wie lässt sich eine Vergleichbarkeit der erhobenen Daten herstellen? Wie stehen Promovierende und Postdocs zur Datengewinnung? Kann die Erfassung von Daten zur Qualitätsentwicklung und zur besseren Gestaltung von Karrierewegen des wissenschaftlichen Nachwuchses beitragen? Außerdem wird das vom BMBF geförderte Verbundprojekt "UniWiND Koordinierungsstelle Nachwuchsinformationen" der Friedrich-Schiller-Universität Jena und UniWiND vorgestellt. Ziel des Projektes ist es, Daten über den wissenschaftlichen Nachwuchs an deutschen Universitäten besser verfügbar zu machen und die Universitäten dabei zu unterstützen, ihre Promovierenden nach einem einheitlichen Standard elektronisch zu erfassen und Daten zum Promotionsverlauf bundesweit einheitlich zu erheben.

Das Symposium ist offen für alle Interessierten. Um Anmeldung bis spätestens 15. Oktober 2015 wird gebeten über das Online-Formular unter: uniwind.org/symposium2015.

Tagungsorganisation: UniWiND e. V.

Der Universitätsverband zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (UniWiND) wurde 2009 gegründet und ist ein Forum für den universitätsübergreifenden Austausch über Chancen, Herausforderungen und Reformen in der Nachwuchsförderung. Das Netzwerk umfasst derzeit 43 Mitgliedsuniversitäten, welche die Nachwuchsförderung zur zentralen Aufgabe ihrer Hochschulen gemacht haben. UniWiND setzt sich dafür ein, die Bedingungen der Weiterqualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses nach gemeinsamen Standards zu optimieren, um ihnen bestmögliche Chancen für zukünftige Karrieren innerhalb und außerhalb der Universitäten zu ermöglichen. Der Vereinssitz von UniWiND e. V. ist Freiburg. Die Geschäftsstelle befindet sich derzeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Organisationspartner vor Ort für das Symposium 2015 ist die Humboldt Graduate School der Humboldt-Universität zu Berlin.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden