Nordrhein-Westfalen

Wissenschaftsministerin Schulze: Nordrhein-Westfalen setzt auf Exzellenz in der Spitze und in der Fläche

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze zu der heute in Essen vorgestellten Studie der Stiftung Mercator über Stärken und Schwächen der Hochschul- und Forschungsregion Ruhrgebiet: "Absolut zu Recht sieht die Studie in dem Potenzial der Studierenden das größte Pfund der Region. Wissenschaft und Forschung sind der Schlüssel für ein nachhaltiges und soziales Nordrhein-Westfalen."

27.01.2011 Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Sie widersprach zugleich energisch der Empfehlung, sich München als Vorbild zu nehmen. Die Begründung der Autoren der Studie laute, die bayerische Hauptstadt habe in den 50er Jahren wissenschaftlich, kulturell und politisch zu den wenig attraktiven Regionen in Deutschland gehört. Durch die Bündelung aller Kräfte und ein starkes Wir-Gefühl sei München der Aufstieg zu Spitzenregion gelungen. Das könne das Revier auch schaffen. "Wir wollen ein starkes Ruhrgebiet - aber anders als in Bayern nicht auf Kosten der anderen Regionen. In NRW werden wir das gemeinsam mit allen Regionen schaffen. Wir setzen auf Exzellenz in der Spitze und in der Fläche, denn ausnahmslos alle kluge Köpfe werden gebraucht, um die gewaltigen Herausforderungen der modernen Industriegesellschaft zu bewältigen."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden