784 zusätzlich vorgesehene Lehrerplanstellen als Ausweis für Priorität der Bildung in Bayern

784 zusätzliche Lehrerstellen sind im Doppelhaushalt 2007/2008 von der Bayerischen Staatsregierung vorgesehen. Das ist ein Kraftakt angesichts der finanziellen Lage der öffentlichen Hand und belegt die Priorität, die die Staatsregierung der Bildung zuweist.

09.10.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Die Bayerischen Hauptschulen werden keinesfalls zu einseitigen Lastträgern einer Umschichtung von Lehrerplanstellen zu den Realschulen und Gymnasien. Ein erheblicher Teil der Lehrerstellen, die aufgrund der rückläufigen Schülerzahlen an Hauptschulen eingespart werden könnten, wird nämlich den Hauptschulen verbleiben. Die Hauptschulen nehmen in der Politik von Kultusminister Siegfried Schneider eine wichtige Rolle ein. Deshalb hat er erst zu diesem Schuljahr eine Hauptschulinitiative angekündigt, die er mit Nachdruck verfolgt. Ein Ziel der Initiative ist es, die Ausbildungsfähigkeit der Hauptschüler zu verbessern. Eine gewisse Solidarität der Hauptschulen gegenüber den Realschulen und Gymnasien ist aber aufgrund des erheblichen Neuzugangs von Buben und Mädchen zu den Realschulen und Gymnasien durchaus geboten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden