Allein in Bayern beteiligen sich über 1.000 Schulen an EU-Projekttag

"Die Europäische Union hat eine großartige Erfolgsgeschichte vorzuweisen", unterstrich Freller heute bei seinem Besuch am Platen-Gymnasium in Ansbach. "Sie hat unserem Kontinent über Jahrzehnte hinweg Frieden, Freiheit und Wohlstand gesichert". Ob dies auch in Zukunft so bleibe, hänge davon ab, "ob es gelingt, die Europäische Union den veränderten Bedingungen auf unserem Kontinent und in der Welt anzupassen", so der Staatssekretär, der sich nachdrücklich für ein Europa der Regionen aussprach: "Gerade in einer globalisierten Welt gewinnen regionale Wurzeln immer mehr an Bedeutung."

22.01.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Freller forderte die Jugendlichen dazu auf, gegen die weit verbreitete "Europa-Skepis" anzukämpfen: "Wir müssen Europa noch besser erklären und vor allem muss Europa noch stärker als Motor zukunftsgerichteter Entwicklungen verdeutlicht werden." Den heutigen EU-Projekttag verstehe er als Impuls, nach vorne zu blicken und miteinander zu diskutieren, wie die Zukunft Europas aussehen sollte und wie sich die großen Herausforderungen gemeinsam gestalten lassen. "In welche Richtung sich Europa bewegt, hängt ganz wesentlich von Euch ab, von den künftigen europäischen Staatsbürgern", so Freller.

Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hatten Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten beschlossen, am 22. Januar 2007 bundesweit einen Projekttag an den Schulen durchzuführen. Zahlreiche Politiker stellen sich an diesem Tag in ganz Deutschland den Fragen der Jugendlichen.

Das Platen-Gymnasium Ansbach engagiert sich seit Jahren in besonderer Weise zum Thema "Europa". Eine Gruppe von 14 Schülerinnen und Schülern vertritt Deutschland in der "Federation of Associations of young Citizens of Europe" (FACE), einer 1997 gegründeten europäischen Jugendvereinigung, die von der EU unterstützt wird. Inzwischen gehören Jugendliche aus 15 Ländern der Federation an. Erst im vergangenen Sommer waren 120 Jugendliche aus 12 europäischen Ländern mit ihren Betreuern im Rahmen des jährlichen FACE-Jugendtreffens nach Ansbach gekommen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden