GEW beteiligt sich nicht an "rückwärtsgewandter Demonstration der Schulreformgegner"

Die GEW Hamburg wird sich nicht an der Demonstration der Schulreformgegner beteiligen.

15.04.2009 Pressemeldung GEW Hamburg

"Wir sind für längeres gemeinsames Lernen und die Initiatoren der Demonstration wollen alles beim Alten belassen. Das passt nicht zusammen", sagt Sigrid Strauß. Die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft betont, dass sich die GEW Hamburg weiterhin dafür engagiere, allen Kindern einen gerechten Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Gemeinsames Lernen bis Klasse 6 reiche nicht aus. Um die soziale Spaltung zu überwinden, seien mutigere Schritte als die Primarschule notwendig. "Die Reformgegner um Herrn Scheuerl vertreten eine rückwärtsgewandte Schulpolitik die die soziale Spaltung in Hamburg zementiert. Wir aber meinen: Der Lebens- und Arbeitsweg eines Menschen darf nicht von seiner sozialen Herkunft abhängen."

Ansprechpartner

GEW Hamburg

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden