Kultusministerium fördert die schulische Mobilitätserziehung

Im Jahr 2009 werden durch das Kultusministerium 5.000 Euro zur Unterstützung der schulischen Mobilitätserziehung durch die örtlichen Verkehrswachten in den Jugendverkehrsschulen bereitgestellt. Grundlage ist ein Vertrag mit der Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt. Mit den Mitteln kann ein Teil der entstehenden Sachkosten gedeckt werden.

19.03.2009 Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Erstmalig wurde die Landesverkehrswacht im Jahr 2007 durch das Kultusministerium gefördert. Im vergangenen Jahr betreuten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der örtlichen Verkehrswachten 951 Klassen mit 18.964 Kindern.

Die Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen üben im Fahrradparcours, legen Verkehrszeichenpuzzle oder beantworten ein Sicherheitsquiz. Dabei werden ihnen altersgerecht Kenntnisse der Verkehrsregeln sowie Werte wie Toleranz, Hilfsbereitschaft und gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr vermittelt.

Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrages aller Schulformen des Landes Sachsen-Anhalt. Sie hat u. a. das Ziel, das Verkehrsrisiko für Kinder als Verkehrsteilnehmende zu verringern. Sie sollen zu einer verantwortungsvollen Teilnahme am Straßenverkehr befähigt und ein kritisches Verständnis für das Verkehrsgeschehen erlangen.

Neben der Landesverkehrwacht unterstützen z. B. die Kommunen, die Polizei, verschiedene Verbände, Vereine und Firmen die Schulen Sachsen-Anhalts bei der Verkehrserziehung.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden