Modellversuch "Selbständige Schule" - Positive zweite Jahresbilanz

Der auf sechs Jahre angelegte Modellversuch "Selbstständige Schule" zieht nach Abschluss des zweiten Jahres eine positive Bilanz. Alle 17 Schulen, die sich an dem Projekt beteiligt hatten, haben durchweg gute Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit sammeln können.

08.07.2009 Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Bildungsministerin Kramp-Karrenbauer ist überzeugt, dass der Modellversuch den Schulen den richtigen Weg weisen kann: "Unser Ziel muss es sein, dass alles, was von den Schulen sinnvoll geregelt werden kann, auch vor Ort geregelt wird. Aber es muss sehr genau und mit Augenmaß geprüft werden, an welchen Stellen Freiheiten für die Schulen wirklich sinnvoll sind und die Chancen für mehr Qualität verbessert werden können", so die Ministerin heute (8. Juli 2009) auf der Schuljahres-Abschlussveranstaltung im Ministerium.

Aktueller Projektstand

Alle 17 Schulen profitieren deutlich von der Teilnahme am Modellversuch:

  • Vier Schulen haben in diesem Jahr erfolgreich "schulscharfe Ausschreibungen" durchgeführt und dabei die Bewerbungsverfahren selbstständig durchgeführt.

    Sie haben in den Ausschreibungen besondere Bedürfnisse der Schule formuliert und gezielt Bewerber/-innen mit Zusatzqualifikationen angesprochen, z.B. Spezielle Computerkenntnisse, Kenntnisse von Mediationsverfahren und /oder besondere Sprachkenntnisse.

  • Acht Schulen haben bislang von der Option "Geld statt Stunden" Gebrauch gemacht. Sie verzichten auf Lehrerstunden und bekommen im Gegenzug Mittel, um externe Leistungen einzukaufen. Für die Schulen bedeutet die Möglichkeit, die Arbeit außerschulischer Partner zu finanzieren, eine große Bereichung ihres pädagogischen Angebots. Sie finanzierten damit u.a. Theater- Kunst- und Tanz-Projekte, Schach-AG, Homepage-AG, Künstlerisches Projekt mit dem Ziel der AIDS-Prävention, Chinesisch-AG, Sozialpädagogisches Zusatzangebot, Musikprojekt (alle Kinder der Schule lernen ein Streichinstrument) in Kooperation mit der Stadt Saarbrücken, Präventionsprojekt "Kinder stark machen" an einer Förderschule, Handwerkerprojekt und Verhaltenstraining.

  • In diesem Schuljahr haben sich die Qualitäts-Steuerungsgruppen mehrerer Schulen intensiv dem Thema Unterrichtsentwicklung zugewendet. Schwerpunktthemen waren Rhythmisierung des Unterrichts, Methodencurricula und projektorientiertes Arbeiten. Eine Schule hat ein neues Fach eingeführt, das Fach "Naturforschen", das in den Klassen 5 und 6 Inhalte des Faches Biologie und anderer Naturwissenschaften integriert. Mehrere Schulen erproben neue Modelle zur Rhythmisierung des Unterrichts und versuchen sich vom starren 45-Minuten-Schema zu lösen. Einige Schulen haben Methoden-Tage eingeführt, an denen es nur um die Vermittlung von Methodenkompetenzen geht. Andere Schulen ersetzen Klassenarbeiten durch alternative Formen der Leistungsbewertung, wie z.B. Referate, Präsentationen etc. und mehrere Schulen erproben klassen- bzw. jahrgangsübergreifenden Unterricht in einzelnen Fächern.

  • In allen Schulen ist ein anspruchsvoller Prozess der Schulentwicklung in Gang gekommen. Dabei lassen sich fast alle Schulen durch externe Experten beraten. Mehrere Schulen erproben die Möglichleiten eines Qualitätsmanagement-Handbuches, zum Teil in elektronischer Form. Die Schulen nehmen rege an den eigens für sie angebotenen Fortbildungen zur Schul- und Unterrichtsentwicklung teil und treffen sich regelmäßig. Eine ganze Reihe von Schulen hat eigene Evaluationsvorhaben durchgeführt.

Ausblick

Um das Projekt weiterzuentwickeln wird im Herbst eine Projektevaluation begonnen. Die Schulen werden zu Beginn des nächsten Schuljahres systematisch befragt, um zu erfahren, wo noch mehr Selbstständigkeit gewünscht beziehungsweise inwiefern die Organisation des Modellversuchs noch verbessert werden kann.

Das MBFFK unterstützt die teilnehmenden Schulen materiell und personell. Alle Schulen erhalten pro Schuljahr 5 Anrechnungsstunden. Darüber hinaus bekommen die Schulen zusätzliche Mittel für Schuljahr für Literatur, besondere Projekte oder Fortbildungen.

Die VSE-Stiftung, gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Bildung, Erziehung, Kunst und Kultur mbH, hat für das kommende Schuljahr eine Förderung des Modellversuch in Höhe von 30.000 € zugesagt.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden