Neues Schuljahr

Stabiles Schulnetz im Land Brandenburg

In diesem Schuljahr 2013/14 werden im Land Brandenburg etwa 271.000 Schülerinnen und Schüler die Schulen besuchen (rund 243.000 an Schulen in öffentlicher Trägerschaft und rund 28.000 an Schulen in freier Trägerschaft). Im abgelaufenen Schuljahr 2012/13 waren es rund 267.000 Schülerinnen und Schüler. Damit erhöht sich die Gesamtschülerzahl leicht um rund 4.000. In den Folgejahren ist mit einem weiteren geringen Anstieg der Schülerzahlen zu rechnen.

31.07.2013 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

In der Primarstufe lernen rund 119.000 Schülerinnen und Schüler, das sind etwa 1.000 Schülerinnen und Schüler mehr als im vergangenen Schuljahr 2012/13. Die Zahl der Einschulungen ist mit rund 20.200 etwas höher als in den Vorjahren und wird sich auch in den nächsten Jahren auf diesem Niveau bewegen.

In der Sekundarstufe I ist ein weiterer Anstieg der Schülerzahlen um ca. 2.000 auf rund 84.000 Schülerinnen und Schüler zu verzeichnen. Im Unterschied zum Schuljahr 2012/2013 setzt sich in der gymnasialen Oberstufe der Schülerzahlenrückgang nicht fort. Es ist mit einem leichten Anstieg um etwa 1.000 auf 22.000 Schülerinnen und Schüler zu rechnen.

An den beruflichen Schulen der Oberstufenzentren (ohne berufliche Gymnasien) des Landes ist in diesem Schuljahr im Gegensatz zu den vorangegangenen Schuljahren kein auffälliges Absinken der Schülerzahlen zu erwarten. Mit rund 43.000 Schülerinnen und Schülern werden die beruflichen Schulen das Niveau des Schuljahres 2012/2013 erreichen.

Einstellung von rund 550 neuen Lehrkräften:

Insgesamt werden für das Schuljahr 2013/14 voraussichtlich rund 550 neue Lehrkräfte eingestellt. Zur Abdeckung des Unterrichts an den öffentlichen Schulen stehen gemäß Haushaltsplan insgesamt 16.514 Vollzeit-Lehrerstellen zur Verfügung.

Entwicklungen im brandenburgischen Schulnetz der öffentlichen Schulen:

Das brandenburgische Schulnetz setzt sich im Schuljahr 2013/14 im Bereich der öffentlichen Schulen folgendermaßen zusammen:

  • 409 Grundschulen
  • 118 Oberschulen, davon 32 mit Grundschulteil
  • 22 Gesamtschulen, davon 1 mit Grundschulteil
  • 76 Gymnasien
  • 25 Oberstufenzentren inkl. 16 Beruflicher Gymnasien
  • 84 Förderschulen.

Wegen steigender Schülerzahlen werden zum Beginn des Schuljahres 2013/14 in Potsdam eine Gesamtschule und in Bernau eine Grundschule neu errichtet. Dagegen wurde in Groß Schacksdorf (Landkreis Spree-Neiße) die Grundschule aufgrund zu geringer Schülerzahlen zum Ende des Schuljahres 2012/13 aufgelöst. Die Grundschulen in Massen und Sallgast (Landkreis Elbe-Elster) werden mit der Oberschule Massen zusammengelegt. Die Förderschulen mit dem sonderpädago-gischen Förderschwerpunkt "Lernen" im Angermünde und Beeskow wurden zum Schuljahresende 2012/13 durch Schulträgerbeschluss aufgelöst. In der Primarstufe besuchen die Schülerinnen und Schüler den gemeinsamen Unterricht in den dortigen Grundschulen. In der Sekundarstufe I werden Kooperationsklassen an den Oberschulen in Angermünde und Beeskow gebildet. Die Förderschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "emotionale und soziale Entwicklung" in Cottbus kann aufgrund zu geringer Schülerzahlen ebenfalls nicht fortgeführt werden.

Weitgehend stabiles Schulnetz:

Das Schulnetz ist in diesem Schuljahr weitgehend stabil. Im Grundschulbereich gibt es in einigen kleinräumigen ländlichen Gebieten eine atypische Entwicklung: Während landesweit die Zahl der Einschulungen sehr stabil ist, geht die Schüler-zahl in diesen Regionen zurück. Deshalb können an drei Grundschulen wiederholt keine Eingangsklassen gebildet werden. Dagegen können in der Sekundarstufe I mit Ausnahme der Oberschule Letschin an allen weiterführenden allgemeinbildenden Schulen Klassen in der Jahrgangsstufe 7 eingerichtet werden. An 76 Gymnasien existiert eine gymnasiale Oberstufe mit dem 12-jährigen Abitur. An 16 Beruflichen Gymnasien an Oberstufenzentren und 19 Gesamtschulen - darunter erstmals die aufwachsende Gesamtschule in Mühlenbeck - wurde eine Jahrgangsstufe 11 eingerichtet. Zwei weitere Gesamtschulen befinden sich noch im Aufbau, eine Gesamtschule läuft auf Beschluss des Schulträgers aus. Damit besteht auch weiterhin ein flächendeckendes Netz des 13-jährigen Wegs zum Abitur.

Schulen in freier Trägerschaft:

Das Netz der allgemeinbildenden Schulen in freier Trägerschaft wird im Schuljahr 2013/14 insgesamt 133 Schulen umfassen. Im vergangenen Jahr waren es 131 Schulen. Dabei handelt es sich um

  • 62 Grundschulen (vorher 61),
  • 23 Gymnasien (vorher 23),
  • 39 weiterführende Schulen in der Sekundarstufe I (vorher 38) sowie
  • 9 Förderschulen (vorher 9).

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden