Start der interaktiven Schule in Braunschweig

Die Braunschweiger Bürgerstiftung gibt den offiziellen Start des Pilotprojektes "Interaktive Schule" in der Realschule Maschstraße im Rahmen der "Stadt der Wissenschaft 2007" bekannt. Ziel des Projektes ist es, interaktive Tafeln in allen Klassenräumen einer Braunschweiger Schule einzusetzen, um ihre Verwendungsmöglichkeiten für den Unterricht zu prüfen und weiter zu entwickeln.

15.11.2007 Pressemeldung SMART Technologies (Germany) GmbH

"Das Projekt 'Interaktive Schule' ist in dieser Konstellation einmalig in der Bundesrepublik", so Ulrich Deissner von der Bürgerstiftung Braunschweig. "Das 'Interaktive Whiteboard' wird an der Realschule Maschstraße die normale Tafel ersetzen. Multimediale Visualisierung direkt im Unterricht, Einbindung des Internets, Speicherung von Unterrichtsaktivitäten und Ergebnissen sind die neuen Möglichkeiten, die das ungewohnte Unterrichtsmedium bietet. Wir sind überzeugt, dass durch den konsequenten Einsatz verfügbarer IT-Techniken und -Verfahren die Breite und Effizienz des Schulunterrichts hier bei uns in Deutschland erheblich erhöht werden kann. Das zumindest wird in anderen Ländern bereits bewiesen. Computerräume, Medienecken, einzelne Computer in Fachräumen und mobile Notebooksätze reichen unserer Meinung nach heute nicht mehr aus. Durch den Einsatz des Whiteboards wollen wir die Lehr- und Lernprozesse erheblich verbessern. Zudem wird das Projekt vom Institut für Erziehungswissenschaft der TU Braunschweig fachlich begleitet."

Andreas Hantelmann, Schulleiter der Realschule Maschstraße, fügt hinzu: "Es stecken für uns viele innovative Möglichkeiten für die Entwicklung des Schulunterrichts in der interaktiven Tafel. Die Schüler können ihre IT Kenntnisse verbessern und sind fähig, das Internet zu nutzen. Eine bessere Verständlichkeit des Lernstoffs oder verständliche Animationen, die mit Papier nicht möglich sind, motivieren Schüler und Lehrer. Wir werden das Projekt, welches eine Änderung der bisherigen Lehr- und Lernmethoden bedeutet, an unserer Schule nachhaltig durchführen."
Voraussetzung für die Verwirklichung des Projektes ist eine hochmoderne Ausstattung der Schulen mit der erforderlichen Hardware, die Einführung und Fortbildung der Lehrkräfte in der Handhabung der Techniken, die in großen Teilen von der Firma SMART Technologies übernommen wird", so Deissner weiter.

Besondere Unterstützung erfährt das Pilotprojekt außerdem von der Stadt Braunschweig, der "Stadt der Wissenschaft 2007", sowie der Landesschulbehörde. Zu den Sponsoren des Projektes gehören die Horst und Liselotte Pape Stiftung und die Firma Michehls Atelier.

Über die Bürgerstiftung Braunschweig

Die Bürgerstiftung initiiert und unterstützt u.a. Vorhaben, die darauf abzielen durch Förderung von Erziehung und Bildung von Kindern in der Stadt Braunschweig deren Chancen zu erhöhen, ihren Einstieg in Ausbildung und Beruf erfolgreich zu bewältigen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Dazu gehören auch Maßnahmen, den Schulunterricht durch Nutzung verfügbarer technischer Möglichkeiten interessanter und effizienter zu gestalten.

Deutschlands "Stadt der Wissenschaft 2007" in Kürze

Die Ideenküche Braunschweig - Stadt der Wissenschaft 2007 wird gemeinsam von dem Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., der Stadt Braunschweig, der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und zahlreichen Wirtschaftspartnern veranstaltet. Der Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Er zeichnet jedes Jahr eine Stadt aus, die Wissenschaft als Motor für die Stadtentwicklung nutzt, bei ihren Bürgern Begeisterung für die Wissenschaft weckt und erfolgreiche Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik etabliert hat. Programmpartner des Stifterverbandes für den Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2007" sind PricewaterhouseCoopers und Eurohypo AG.

Ansprechpartner

SMART Technologies (Germany) GmbH
Eva von Bandemer
Regional Marketing Manager-DACH
Gustav-Heinemann-Ufer 72c
50968 Köln
E-Mail: EvavonBandemer@smarttech.com


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden