VBE zur Initiative "Help gelb"

"Gelb ist ja bekanntlich auch die Farbe der Galle", kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die heute vorgestellte Initiative "help gelb" zum Erhalt der Realschulen in NRW. "Die Farbe steht auch für Ärger, Neid und Egoismus."

23.03.2009 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW

Die Begründung für die Initiative kann der VBE aber nicht nur mit amüsierten Bemerkungen wie diesen abtun. Wer den Slogan "Nur Realschulen bilden die Mitte" prägt, muss sich ernsthaft fragen lassen, was sich in einem vertikal gegliederten Schulsystem dann unterhalb der Mitte abspielen soll.

Laut Aussage der Initiative soll die Realschule "die stabile Mitte des gegliederten Schulsystems" bilden.

"Müssen wir daraus schließen, dass die Hauptschule dann wichtig ist, damit sich die Realschule von einer Art "Unterabteilung" abgrenzen kann?" fragt der VBE-Vorsitzende die Initiatoren.

Darüber hinaus soll die Realschule laut Definition der Initiative "Menschen aus allen sozialen Schichten (ausbilden), die mit ihrem Können und ihren Kompetenzen wiederum die Mitte der Gesellschaft, die Mittelschicht, bilden."

Auch dazu hat der VBE einige Fragen:

"Wen bildet dann die Hauptschule bzw. das Gymnasium aus? Schwebt der Initiative etwa ein ständisches Schulsystem vor, wie wir es im 19. Jahrhundert hatten, in dem die Volksschule die künftigen Arbeiter und Bauern, die Bürger- bzw. Mittelschule die künftigen kleinen Gewerbetreibenden und das Gymnasium die künftigen Staatsdiener heranziehen sollte?"

Der VBE grenzt sich von solchen Vorstellungen ab.

"Unser Modell für ein demokratisches, modernes und zukunftsfähiges Schulsystem sieht anders aus", so Beckmann.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden