Baden-Württemberg

2012: Keine weitere Erholung des Ausbildungsmarkts

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes wurden bis zum Stichtag 31. Dezember 2012 fast 77 500 neue Ausbildungsverträge im dualen System in Baden-Württemberg abgeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr gab es damit knapp 1 500 Neuabschlüsse (–1,9 Prozent) weniger. Im Jahr 2012 sank die Zahl der Auszubildenden in Baden-Württemberg erstmals seit 2005 unter 200 000 auf nunmehr rund 199 000.

20.03.2013 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Der ansatzweisen Erholung des Ausbildungsmarktes im Südwesten 2011 (+4,6 Prozent) folgt 2012 ein wohl in erster Linie demografisch bedingter Rückgang bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen von 1,9 Prozent. Hierbei hat der größte Ausbildungsbereich "Industrie und Handel" bei den Neuabschlüssen einen leichten Rückgang von 1,1 Prozent zu verzeichnen, während der zweitgrößte Ausbildungsbereich das "Handwerk" mit gut 1 000 Ausbildungsverträgen weniger (–4,8 Prozent) an einem neuen Tiefpunkt von 20 000 Neuabschlüssen angelangt ist.

Der Bereich " Freie Berufe" erreichte mit den 5 550 Neuabschlüssen knapp das Vorjahresniveau (–1,1 Prozent). Mit einem Plus von 7,2 Prozent notierte der Ausbildungsbereich "Öffentlicher Dienst" die größte prozentuale Steigerung 2012 bei den Neuabschlüssen. Die "Landwirtschaft" stoppte den negativen Trend der letzten vier Jahre und weist ein Plus von 3,5 Prozent zum Vorjahr auf. Die Verteilung der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge nach den Geschlechtern verhält sich 2012 ähnlich dem Vorjahr. 58,6 Prozent der 77 500 Ausbildungsverträge wurden von männlichen Jugendlichen neu abgeschlossen. Bei den weiblichen Jugendlichen waren es mit 32 000 Neuabschlüssen 41,4 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr liegt der Rückgang bei den männlichen Jugendlichen mit 2,0 Prozent geringfügig höher als bei den weiblichen Jugendlichen mit 1,7 Prozent.

Weitere Daten unter www.statistik-bw.de/Pressemitt/2013082.asp


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden