30 Jahre Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

"Das Duale Studium ist ein Erfolgsmodell der Bildungs- und Beschäftigungspolitik in Baden-Württemberg. Seit 30 Jahren wird dieses Modell am Standort Karlsruhe beispielgebend umgesetzt. Hier wird großartige Arbeit geleistet". Dies sagte Staatssekretär Dr. Dietrich Birk am 4. Dezember bei der Festveranstaltung ´30 Jahre DHBW Karlsruhe` im Karlsruher Konzerthaus. Der Standort Karlsruhe habe sich seit seiner Gründung im Jahr 1979 zunächst als Berufsakademie und nun als Hochschulstandort glänzend entwickelt und verfüge über beste Zukunftsperspektiven.

04.12.2009 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Unverzichtbare Nachwuchsschmiede für die Region - Schulterschluss mit den dualen Partnern

Staatssekretär Dr. Birk: "Die Duale Hochschule in Karlsruhe ist als unverzichtbare Nachwuchsschmiede für den Arbeitsmarkt fest in der Technologieregion Karlsruhe verankert. In ihrem breit angelegten praxisorientierten Studienangebot spiegelt sich die Wirtschaftstruktur der Region". Der Erfolg der Dualen Hochschule in Karlsruhe sei - wie auch an den anderen Standorten - ohne den engen Schulterschuss mit Unternehmen und sozialen Einrichtungen nicht denkbar. Dieser Schulterschluss sorge dafür, dass Studiengänge, Lehrpläne und Prüfungsordnungen den aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes entsprechen. "Es ist wichtig, dass die dualen Partner auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu der Hochschule stehen - im Interesse der Region, im Interesse der Studierenden, und nicht zuletzt im eigenen Interesse", so Birk.

Erfolgsgeschichte Duales Studium

Mit der Gründung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am 1. März dieses Jahres habe das Land die logischen Konsequenzen aus der Erfolgsgeschichte der Berufsakademie in Baden-Württemberg gezogen, so der Staatssekretär weiter. "Das Duale Studium in Baden-Württemberg genügt seit langem schon höchsten Qualitätsansprüchen. Mit der Weiterentwicklung der Berufsakademie zur Hochschule haben wir diesem Umstand Rechnung getragen." Kurze Studienzeiten, geringe Abbrecherzahlen und eine Beschäftigungsquote von rund 80% der Absolventinnen und Absolventen seien Erfolgsmerkmale des Dualen Studiums.

Weiterentwicklung der Dualen Hochschule

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg sei in den ersten neun Monaten seit ihrer Gründung äußerst erfolgreich gestartet. Jetzt gelte es, die neue Hochschule als Marke weiter zu etablieren und überregional noch bekannter zu machen. Birk: "Als Hochschule hat die Duale Hochschule auch den Auftrag zu kooperativer Forschung. Dieser Auftrag muss mit Leben gefüllt werden. Auf der Ausbildungsseite müssen Masterangebote entwickelt und erfolgreich platziert werden. Auch diese neuen Entwicklungen müssen im engen Schulterschluss mit den Dualen Partnern in Angriff genommen werden". Es liege deshalb nahe, die neuen Masterangebote berufsintegrierend und berufsbegleitend auszugestalten und sie für Absolventen mit Berufserfahrung anzubieten. Die Duale Hochschule müsse auch insoweit an ihrem Alleinstellungsmerkmal, dem gleichberechtigten Praxisbezug, festhalten.

Standort Karlsruhe auf gutem Weg - Dreißig Jahre großartige Arbeit in Karlsruhe

Wie die Duale Hochschule Baden-Württemberg in ihrer Gesamtheit sei auch der Standort Karlsruhe als wichtiger Bestandteil der Dualen Hochschule auf einem guten Weg in die Zukunft. "In Karlsruhe hat man es immer verstanden, das Studienangebot entlang den Anforderungen der Praxis weiterzuentwickeln und auszubauen". Heute studierten hier rund 2400 Studierende. Im Ausbauprogramm Hochschule 2012 seien rund 750 neue Studienanfängerplätze geschaffen worden. Mit dem zum kommenden Wintersemester geplanten Studiengang "Arztassistent" entstehe in Karlsruhe ein völlig neues Studienangebot. In Richtung des Rektors Prof. Dietwin Weigert und allen Lehrkräften, Mitarbeitern und Studierenden sowie der Dualen Partner sagte der Staatssekretär: "In Karlsruhe wird seit dreißig Jahren großartige Arbeit geleistet. Bitte setzen Sie dies fort".


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden