Gewinner des Teamwettbewerbs Technik-Scouts 2007 auf Berufsbildungskongress ausgezeichnet

Der Freistaat Bayern und die Wirtschaft wollen die Jugendlichen stärker noch als bisher für Naturwissenschaften und deren Anwendung in der Technik begeistern. Dieses Ziel formulierten Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller, Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider und Klaus Probst, der Vizepräsident der bayerischen Metallarbeitgeberverbände BayME und VBM im Vorfeld des Berufsbildungskongresses in Nürnberg. Dieser wird am kommenden Montag, 10. Dezember, auf dem Messegelände der Frankenmetropole eröffnet.

12.12.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Die bayerische Wirtschaft sucht zunehmend gut ausgebildete Fachkräfte für technische Berufe. Dies wird sich in Zukunft noch verstärken. Deshalb müssen wir alles tun, um Jugendliche für diese Berufe zu begeistern", betonte Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller auf dem Berufsbildungskongress in Nürnberg anlässlich der Veranstaltung ,Technische Berufe - Deine Zukunft'. Sie war sich dabei einig mit Klaus Probst, dem Vizepräsidenten der bayerischen Metallarbeitgeberverbände BayME und VBM. Probst hob hervor: "Viele Jugendliche wissen einfach zu wenig über technische Berufe. Ich bin immer wieder überrascht, wie schnell Jugendliche sich für Technik begeistern lassen, wenn sie die Berufe hautnah in Praktika oder in unseren zahlreichen Projekten erleben." Auch Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider ist überzeugt: "Mit gemeinsamen Projekten zwischen Schule und Wirtschaft, bei denen die Schüler in Unternehmen hineinschnuppern können, sind wir auf dem richtigen Weg. Vor allem muss es uns gelingen, das Interesse der Schülerinnen und Schüler möglichst frühzeitig zu wecken." Projekte wie SINUS und GRIBS dienten dazu ebenso wie solche Wettbewerbe wie "Jugend forscht" und "Experimente antworten" sowie die Technik-Scouts.

Gerade mit diesem Team-Wettbewerb ,Technik-Scouts', der in diesem Jahr erstmals durchgeführt wurde, wollen die Bayerische Staatsregierung und die Metall- und Elektroindustrie gemeinsam Begeisterung für technische Berufe wecken. Wirtschaftsministerin Müller: "Das Wirtschaftsministerium hat diesen Wettbewerb erheblich finanziell unterstützt. Als Wirtschaftsministerin ist es mir ein persönliches Anliegen, das Interesse von Jugendlichen und insbesondere von Mädchen und jungen Frauen an naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verstärken." Das Bayerische Wirtschaftsministerium unterstütze daher im Rahmen des Projektes ,Technik - Zukunft in Bayern?!' des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft den Schwerpunkt ,Mädchen und Technik' seit Jahren finanziell. Dies umfasst unter anderem die neuen ,Forscherinnen-Camps'. Dabei bearbeiten die Teilnehmerinnen in den Ferien einen ,Forscherinnen'- Auftrag für ein Unternehmen und werden so anschaulich an die Welt der Technik herangeführt. Für die rege Beteiligung bayerischer Unternehmen an dieser Aktion bedankte sich die Wirtschaftsministerin ausdrücklich. Für Kultusminister Siegfried Schneider bereichern die Wettbewerbe zugleich den Schulalltag und ermöglichen es obendrein, dass die Jugendlichen erste Kontakte zur regionalen Wirtschaft knüpfen.

An dem Wettbewerb ,Technik Scouts' haben bayernweit 56 Teams mit 466 Schülerinnen und Schülern teilgenommen. Ziel war es technische Berufsbilder kennenzulernen und diese lebendig und einfallsreich zu präsentieren. Im Rahmen der Veranstaltung ,Technische Berufe - Deine Zukunft' fand nun die Preisverleihung statt. Den Platz auf dem Siegerpodest teilen sich zwei Teams der Volksschulen Vaterstetten und Velden. Ihnen winkt nun eine dreitägige Reise nach Berlin mit Besuch des Deutschen Technikmuseums. Im Wettbewerb wurde deutlich: Die Vielfalt der technischen Berufe ist groß. Die Präsentationen der Technik-Scouts reichten vom KFZ-Mechatroniker über den Bauingenieur bis hin zum forensischen Chemiker. Besonders erfreulich: an dem Wettbewerb haben sich Schülerinnen und Schüler aus allen Schularten beteiligt.

Technik-Scouts ist ein Projekt des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. und wird unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, den bayerischen Metallarbeitgeberverbänden BayME und VBM und der Agentur für Arbeit München. Kontakt: Christa Malessa, Telefon 089-551 78-335, E-Mail: christa.malessa( at )ibw-bayern.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden