Nordrhein-Westfalen

Gros der Azubis weiterhin in traditionellen Berufen

Im Jahr 2013 wurden in NRW 120 144 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 3 864 (-3,1 Prozent) Verträge weniger als 2012. Die Wahl der dualen Ausbildung war bei jungen Frauen und Männern von kaufmännischen Berufsbildern geprägt.

20.11.2014 Pressemeldung Information und Technik Nordrhein-Westfalen

Von den zehn am häufigsten besetzten Berufen waren bei Frauen sieben und bei Männern vier kaufmännische Berufe. An erster Stelle stand bei Männern - wie in den letzten Jahren - der Kraftfahrzeugmechatroniker und bei Frauen die Kauffrau im Einzelhandel.

Im öffentlichen Dienst hatten 67,4 Prozent der Azubis als schulische Vorbildung die Hochschul- oder Fachhochschulreife, in Industrie und Handel waren es 46,4 Prozent. Bei den Freien Berufen konnten 45,3 Prozent und in der Landwirtschaft 37,3 Prozent die Fachoberschulreife vorweisen. Im Handwerk hatten 48,2 Prozent und in der Hauswirtschaft 48,0 Prozent der neuen Azubis einen Hauptschulabschluss.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden