Baden-Württemberg

Gute Perspektiven mit einer Ausbildung in der Pflege

Durch die ansteigende Zahl von älteren Menschen und das für diesen Personenkreis erhöhte Pflegerisiko wird zukünftig ein Mehrbedarf an Pflegepersonal entstehen. Nach einer aktuellen Modellrechnung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg dürfte sich der Bedarf an Pflegekräften bis zum Jahr 2030 um nahezu 57 000 Personen erhöhen. Vor allem die Nachfrage nach ausgebildeten Pflegekräften wird deutlich steigen. Für diese ergeben sich zukünftig gute Arbeitsmarktperspektiven.

22.05.2012 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Altenpflegeausbildung in den vergangenen Jahren auf zunehmendes Interesse stieß. Nach den vorläufigen Ergebnissen der amtlichen Schulstatistik besuchen im laufenden Schuljahr 2011/12 gut 9 800 Personen die Schulen für Altenpflege, das sind so viel wie nie zuvor. Im vorangegangenen Schuljahr waren es rund 650 Schülerinnen und Schülern weniger. Innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte hat sich landesweit die Schülerzahl verdreifacht. Im Schuljahr 1990/91 waren es noch 3 218 Schülerinnen und Schüler.

Im Abgangsjahr 2011 konnten landesweit gut 3 100 Absolventen ihre Ausbildung in der Altenpflege erfolgreich abschließen. Ausgehend vom Durchschnitt der letzten 5 Jahre und unter der Voraussetzung, dass die Anzahl der Absolventen der Altenpflege konstant bleibt, würden zukünftig knapp 3 000 Ausbildungsabsolventen pro Jahr die Altenpflegeschulen verlassen. Bis zum Jahr 2030 wären dies insgesamt rund 56 000 zusätzliche Altenpflegekräfte. Damit könnte der rechnerische Mehrbedarf an zusätzlichem qualifiziertem Fachpersonal nahezu abgedeckt werden. Neben den zusätzlich benötigten Pflegekräften muss allerdings noch die erhebliche Zahl von ausscheidenden Pflegekräften ersetzt werden, die in der Modellrechnung nicht berücksichtigt wurden. Zudem suchen etliche der Abgänger nur eine Teilzeitstelle.

Um den zukünftigen Bedarf an qualifizierten Pflegekräften Rechnung zu tragen, werden in der Pflegeausbildung alternative Wege beschritten. So gibt es neue Berufe im Pflegebereich wie den Beruf des Alltagsbetreuers oder aber bestehende Berufsbilder werden den geänderten Bedingungen angepasst.

Ein aktuelles Adressverzeichnis der Schulen mit Pflegeausbildung in Baden-Württemberg kann direkt am Stand des Statistischen Landesamtes auf der Messe bezogen werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden