Kooperation

Indische Regierung beauftragt deutschen Bildungsanbieter

Startschuss für eine neue Phase der deutsch-indischen Zusammenarbeit in der Berufsbildung mit iMOVE: Zur Qualifizierung von Lehrkräften setzt die indische Regierung auf praxisorientiertes "Training – Made in Germany".

14.07.2015 Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • © BIBB/ES

Die indische Regierung hat ein Unternehmen der bayerischen bbw-Gruppe, die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH, beauftragt, ein Projekt zur Modernisierung der staatlichen Leiteinrichtungen für Berufsbildungspersonal durchzuführen. Die institutionelle Zusammenarbeit mit den zwei Master-Trainer-Institutionen in Bangalore erstreckt sich auf drei Jahre. Sie betrifft die Fachbereiche Schweißen und Mechatronik und soll im Herbst dieses Jahres beginnen. iMOVE hatte für das zuständige indische Ministerium sowohl die Ausschreibung der Maßnahmen als auch eine qualitative Vorauswahl der deutschen Anbieter für dieses Train-the-Trainer-Projekt durchgeführt.

Auftraggeber ist das neu gegründete indische Ministry of Skill Development and Entrepreneurship (MoSDE). Seine Zuständigkeit umfasst die Entwicklung beruflicher Kompetenzen und unternehmerischen Handelns. Es ist Teil der Bildungsreformen, die der indische Premierminister Narendra Modi nach seinem Amtseintritt im Mai 2014 eingeleitet hat. Bei den für Oktober 2015 in Indien geplanten Deutschen-Indischen Regierungskonsultationen soll die Berufsbildung ein Schwerpunktthema sein.

Nicht zum ersten Mal vergibt die indische Regierung Aufträge für die praxisnahe berufliche Qualifizierung gezielt in Deutschland. Der aktuelle Auftrag beruht auf dem erfolgreichen Abschluss eines ersten Pilotvorhabens im Jahr 2012. iMOVE hatte damals im Auftrag des indischen Arbeitsministeriums eine Ausschreibung für Master-Trainer in der Zerspanungstechnik und der Kfz-Mechatronik durchgeführt. Die Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe in Soest hatte die Ausschreibung gewonnen und die Mastertrainer geschult.

"Die praxisorientierte und betriebsnahe Ausbildung von Fachkräften ist aus unserer Sicht ein Schlüssel zur nachhaltigen und erfolgreichen Unternehmens- und Wirtschaftsentwicklung. Wir freuen uns, mit der langjährigen und umfassenden Expertise der bbw-Gruppe einen Beitrag zur Entwicklung des indischen Berufsbildungssystems leisten zu dürfen" teilt Anna Engel-Köhler, Hauptgeschäftsführerin der bbw-Gruppe, mit.

Ulrich Meinecke, Leiter des Arbeitsbereichs iMOVE im Bundesinstitut für Berufsbildung, begrüßt diese neue Phase partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Bildungssektor: "Seit vielen Jahren engagiert sich iMOVE bereits erfolgreich für die Festigung der deutsch-indischen Bildungsnetzwerke. Vor allem mit dem iMOVE-Büro in Indien konnten wir zahlreiche Kooperationen auf den Weg bringen. Die indischen Partner des aktuellen Projekts nehmen eine Schlüsselposition im staatlichen Berufsbildungssystem Indiens ein. Ich hoffe, dass die Qualifizierungsmaßnahmen dazu beitragen werden, das Vertrauen auf indischer Seite in den praxisintegrierenden deutschen Ansatz weiter zu stärken."

iMOVE (International Marketing of Vocational Education) ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Internationalisierung beruflicher Aus- und Weiterbildung. Als Arbeitsbereich des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) unterstützt iMOVE deutsche Anbieter bei der Erschließung internationaler Märkte mit einem umfangreichen Serviceangebot. Mit "Training – Made in Germany" wirbt iMOVE im Ausland für deutsche Kompetenz in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden