Handwerk

Landesregierung fördert überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) mit 17,15 Millionen Euro

Die Überbetriebliche-Lehrlings-Unterweisung (ÜLU) in Schleswig-Holstein wird auch in den kommenden Jahren von der Landesregierung gefördert.

20.04.2016 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein
  • © www.pixabay.de

Für die Jahre 2016 bis 2020 fließen damit insgesamt 17, 15 Millionen Euro in das Projekt, das sich an Auszubildende in Handwerksberufen richte und von den Berufsbildungsstätten des Handwerks durchgeführt werde. Damit unterstütze das Handwerk die Ausbildung in Schleswig-Holstein, sagte Bildungsministerin Britta Ernst gestern nach der Kabinettssitzung in Plön mit. „ÜLU ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Qualität in der dualen Berufsausbildung im Handwerk in Schleswig-Holstein“, sagte die Ministerin. Ziel der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung sei es, für alle Auszubildenden eine breite einheitliche Grundausbildung und eine Fachausbildung unabhängig von den Möglichkeiten der Einzelbetriebe auf hohem Niveau sicherzustellen. Ministerin Ernst: „ÜLU garantiert, dass auch die jungen Menschen, die in einem sehr kleinen Betrieb ausgebildet werden, alles lernen, was sie für ihren zukünftigen Handwerksberuf brauchen.“
 
Finanziert wird die Förderung von 17, 15 Millionen Euro über das Landesprogramm Arbeit der Landesregierung: 61,5 Prozent aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ESF(10,55 Millionen Euro) und 38,5 Prozent aus Landesmitteln (6,6 Millionen Euro). Damit wird die bisherige Förderung in gleicher Höhe fortgeführt. Mit den Geldern wer-den Grund- und Fachstufenlehrgänge für Auszubildende finanziert. Dort werden beispielsweise Kenntnisse über den Umgang mit Kunden - und Arbeitsaufträgen vermittelt oder die Anwendung von „Hightech“ oder Spezialtechniken geübt. Bildungsministerin Ernst: „Mehr als 5.300 junge Menschen profitieren jedes Jahr von dieser Förderung. So wird es möglich, dass die Betriebe eine zukunftsorientierte und qualifizierte Ausbildung anbieten können.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden