Mehrheit der Azubis in NRW weiterhin in traditionell stark besetzten Berufsbildern vertreten

Ende 2006 befanden sich in NRW 318 370 Personen in einer beruflichen Ausbildung im dualen System. Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mitteilt, waren dies 2,1 Prozent mehr als zwölf Monate zuvor. Wie schon in den Vorjahren ist dabei eine hohe Konzentration auf nur wenige Berufe festzustellen: Nahezu 60 Prozent aller Auszubildenden verteilen sich auf nur 25 der zurzeit etwa 360 angebotenen Ausbildungsberufe.

09.08.2007 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Information und Technik Nordrhein-Westfalen

Am stärksten besetzt bei den 124 311 weiblichen Auszubildenden war mit 9 921 die Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten (vormals Arzthelferin), gefolgt von Bürokauffrauen (8 355), Friseurinnen (7 994) und Industriekauffrauen (7 823). Bei den 194 059 männlichen Auszubildenden dominierte mit 13 662 die Berufsausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker. Auf Platz 2 folgten die Industriemechaniker (10 507) vor den Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik mit 7 677.

Mit 1 309 Azubis steht die Friseurausbildung bei den 16 376 ausländischen Auszubildenden an der Spitze. Einzelhandelskaufleute (1 032), Verkäufer bzw. Verkäuferinnen (912) sowie medizinische (893) und zahnmedizinische Fachangestellte (797) folgen bei diesem Personenkreis auf den Plätzen 2 bis 4. (LDS NRW)


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden