Weiterbildung in Sachen Fettnäpfchen

(Eigenbericht) Das Zeugnis in der Tasche und jetzt ab ins Berufsleben! Doch leider reicht ein Hochschulabschluss nicht unbedingt, um sich sicher auf dem beruflichen Parkett bewegen zu können. Warten doch auf Berufsanfänger unzählige Fettnäpfchen, die schon mal die Dimension von Badewannen haben können. Die zu umgehen kann recht mühsam - wenn nicht gar unmöglich - sein. Hilfestellung versprechen da gleich zwei neue Ratgeber: Der "Anti-Blamier-Knigge" und "Das Job-Lexikon".

22.07.2004 Artikel

Das Job-Lexikon

"Jeder Fehler, jeder Patzer, jeder Fettnapf, der in den Einzelbeiträgen erwähnt wird, ist selbst erprobt und selbst durchlitten. Auch alle Lösungen und Rettungsmanöver kenne ich aus eigener Erfahrung", schreibt Susanne Reinker, die mit ihrem Buch "Das Job-Lexikon" ein Nachschlagewerk für nahezu alle beruflichen Lebenslagen vorgelegt hat. Aber nicht staubtrocken, wie der Titel zunächst erwarten lässt, sondern so flott formuliert, dass das Lesen nicht bloß für Wissenszuwachs sondern auch für jede Menge Unterhaltung sorgt.

Ein Beispiel: "An einem Empfang teilzunehmen, ist nicht mehr als eine willkommene Gelegenheit, sich gratis satt zu essen. So sehen das zumindest die Energiesparer. Alle anderen tun allerdings genau das nicht oder nur in Maßen: Wer Empfänge als Kontaktbörse nutzen will, isst grundsätzlich vor Beginn der Veranstaltung. Denn für Smalltalk aller Art kann es sich als wenig förderlich erweisen, wenn man penetrant nach dem Räucherlachs riecht, den man soeben verdrückt hat, minutenlang an einem zähen Stück Fleisch kaut oder beim Lächeln zwischen den Zähnen eine Sammlung aller im Büffet gebotenen Salatsorten zur Schau stellt."

Das Themenspektrum im Job-Lexikon reicht von Ablage über Einstand, Überstunden und Tischordnung bis Zivilcourage. Es beschränkt sich nicht auf reine Benimmfragen oder Umgangsformen sondern schließt auch harte Fakten wie Informationen zum Stichwort Abmahnung oder gar Kündigung ein. Susanne Reinker ist Diplom-Übersetzerin und hat lange als Führungskraft in der Filmbranche gearbeitet. Diese Erfahrungen kommen ihrem Ratgeber zugute.

Anti Blamier Knigge

Anti Blamier Knigge hat Inge Wolff ihren Ratgeber genannt und macht damit deutlich, warum es in diesem Buch geht: nämlich um Benimmregeln und Umgangsformen - egal ob es nun das Grüßen oder Begrüßen, das Telefonieren oder Briefeschreiben betrifft. Natürlich dürfen die Tischsitten nicht fehlen - ebenso wenig die Regeln für die modernen Kommunikationsmittel. Dazu ein praktischer Tipp von Inge Wolff: "Legen Sie Ihr Handy nicht auf den Schreibtisch, wenn Sie mit jemandem im Gespräch sind. Das signalisiert: Ich bin jederzeit bereit, die Unterhaltung mit Ihnen zu unterbrechen. Die unterschwellige, aber eindeutig Negativ-Botschaft: Sie sind mir nicht wichtig."

Die Benimmregeln und Tipps in diesem Ratgeber gelten nicht bloß fürs Berufliche. Die Autorin, die Präsidentin der 'Umgangsformen Akademie Deutschlands e.V.' ist, gibt gleichermaßen die passenden Ratschläge für den privaten Umgang mit anderen Menschen. Immer nach dem Motto "Erst testen - dann lernen", denn der Ratgeber bietet den Lesern vor den Informationen kleine Prüfungsaufgaben. Praktisch - so weiß man gleich, ob es sich lohnen wird, das nachfolgende Kapitel zu lesen.

Fazit

Das Job-Lexikon deckt mit seinen mehr als 400 Stichwörtern alle Situationen und Eventualitäten des beruflichen Lebens ab - noch dazu auf unterhaltsame und höchst informative Art und Weise. Eine wahre Fundgrube - selbst für etwas ältere Hasen im Berufsleben. Beim Anti-Blamier-Knigge geht es um den stilsicheren Auftritt und das gute Benehmen - beruflich wie privat. Ein Ratgeber, der den Besuch eines Knigge-Seminars überflüssig macht.

Die vorgestellten Bücher

Das Job-Lexikon. Erste Hilfe für den Berufsstart
Susanne Reinker
752 Seiten
Beck im dtv
ISBN 3-423-50878-7
19,50 Euro
www.dtv.de

Anti-Blamier-Knigge
Inge Wolff
128 Seiten, broschiert
Gräfe & Unzer, Reihe GU Clever leben
ISBN: 3-7742-6343-4
12,90 Euro
www.gu-online.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden