Baden-Württemberg

Weiterhin Rückgang der Schülerzahlen bei fast allen öffentlichen beruflichen Schularten

Gut 362 000 Schülerinnen und Schüler besuchen im laufenden Schuljahr 2011/12 die öffentlichen beruflichen Schulen Baden-Württembergs im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport. Das sind knapp 7 500 weniger als im vorangegangenen Schuljahr. Damit setzt sich der demographisch bedingte Rückgang der Schülerzahl an beruflichen Schulen – wie in der Schülervorausrechnung 2010 des Statistischen Landesamtes beschrieben – weiter fort.

20.01.2012 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Die vorläufige Auswertung der amtlichen Schulstatistik durch das Statistische Landesamt ergab dabei eine Abnahme der Schülerzahl im Schuljahr 2011/12 in nahezu allen Schularten – allerdings mit unterschiedlicher Tendenz. Eine Ausnahme bilden die beiden beruflichen Schularten, die eine Hochschulreife vermitteln. Demnach setzt sich der Vorjahrestrend weiter fort.

Den Handlungsempfehlungen der Enquetekommission "Berufliche Schulen, Aus- und Weiterbildung" folgend wurden die beruflichen Gymnasien und die Berufsoberschulen weiter ausgebaut. Die Schülerzahl an beruflichen Gymnasien stieg erneut um rund 2 100 auf nun gut 52 400. Innerhalb eines Jahrzehnts ist hier die Schülerzahl durchschnittlich um rund 1 400 pro Jahr deutlich angewachsen. An den Berufsoberschulen (ohne Berufsaufbauschulen) als Einrichtungen des Zweiten Bildungswegs nahm die Teilnehmerzahl um knapp 160 auf gut 2 200 zu.

Nach einer Abnahme um 5 200 besuchen nunmehr rund 195 800 junge Menschen die Teilzeit-Berufsschulen (einschließlich Sonderberufsschulen), an denen der schulische Teil der Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen erfolgt. Auch an den öffentlichen Berufskollegs des Landes sank die Schülerzahl um rund 1 000 auf nun fast 44 300, an den Berufsfachschulen (ohne Berufseinstiegsjahr) um knapp 2 400 auf gut 43 800. Vor allem an den zweijährigen zur Fachschulreife führenden Berufsfachschulen sind die Teilnehmerzahlen erneut um rund 1 500 deutlich gesunken. Die beiden berufsvorbereitenden Bildungsgänge Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und Berufseinstiegsjahr (BEJ) mit zusammen nahezu 9 600 Jugendlichen haben ebenfalls einen Rückgang um knapp 900 Teilnehmer zu verzeichnen. Die Zahl der Weiterbildungswilligen, die eine Fachschule besuchen, hat um knapp 300 auf nun gut 13 100 abgenommen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden