Wirtschaftsminister Hartmann ruft zu Lernpartnerschaften auf

"Je früher Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Berufswelt bekommen, betriebliche Abläufe verstehen lernen und Kontakte in die Wirtschaftswelt knüpfen können, desto leichter fällt ihnen später der Berufseinstieg. Deshalb sind Lernpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen so wichtig", so der Minister für Wirtschaft und Wissenschaft, Dr. Christoph Hartmann, anlässlich des ersten Treffens der Schule-Wirtschaft-Kooperationen im Saarland.

03.02.2010 Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Lernpartnerschaften sind Kooperationen zwischen saarländischen Betrieben und Schulen, bei denen ein Betrieb und eine Schule langfristig zusammenarbeiten. Im Rahmen dieser Partnerschaft besuchen die Unternehmensmitarbeiter beispielsweise die Schüler im Unterricht und verknüpfen so die Lehrinhalte mit den späteren Anwendungsmöglichkeiten im Berufsleben. Darüber hinaus besuchen die Schüler ihren Partner-Betrieb, um den Arbeitsalltag kennen zu lernen. Im Saarland werden diese Projekte seit 2007 besonders gefördert. Insgesamt 15 Schulen und Unternehmen haben seitdem zusammengefunden. Hartmann: "Es ist wünschenswert, dass sich noch mehr Schulen und Unternehmen den Lernpartnerschaften anschließen, denn bei dieser Form des Berufseinstiegs können Bewerber wie Arbeitgeber nur gewinnen".

Unterstützt und betreut werden die Lernpartnerschaften von dem 2003 durch das Wirtschaftsministerium ins Leben gerufenen Verein ALWIS e.V. (ArbeitsLeben Wirtschaft Schule). Wirtschaftsminister Hartmann ruft interessierte Schulen und Unternehmen auf, sich unter folgender Kontaktadresse bei ALWIS zu melden: Frau Sabine Lauer, Tel.: +49 (0681) 302-64769, E-Mail


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden