Neue Therapiemöglichkeiten für krebskranke Kinder

Die große Bedeutung des neuen Forschungszentrums für krebskranke Kinder betonte Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch beim Festakt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Technischen Universität München: "Drei von vier krebskranken Kindern und Jugendlichen können heutzutage in Deutschland geheilt werden. Sie leiden jedoch besonders unter den Neben- und Nachwirkungen einer Krebstherapie. Das Ziel des Zentrums, neue und vor allem schonende Therapiemöglichkeiten zu erforschen und sie für den Einsatz am Krankenbett weiter zu entwickeln, ist hier ein viel versprechender Ansatz." So könne noch mehr Kindern und Jugendlichen besser geholfen werden. Und das mit einer maßgeschneiderten Therapie: Denn durch die Entschlüsselung des menschlichen Genoms will man die ideale und passgenaue Behandlung im Einzelfall identifizieren und ermöglichen.

27.11.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Heubisch nutzte den Termin, um auf die hochgesteckten Ziele der bayerischen Staatsregierung im Bereich Forschung und Innovation hinzuweisen: "Jede hoch spezialisierte Forschung braucht ausreichende finanzielle Unterstützung. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaft die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von heute rund 3 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu erhöhen – auf 3,2 Prozent bis zum Ende dieser Legislaturperiode und auf 3,6 Prozent im Jahr 2020."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden