Rund 1500 Neun- bis Elfjährige lernen in den Sommerferien schwimmen

Das Projekt "NRW kann schwimmen!" wird bis 2011 verlängert. Das haben das Schulministerium, verschiedene Schwimmverbände und Krankenkassen beschlossen. In diesen Sommerferien lernen rund 1500 Viert- bis Sechstklässler in 154 Kursen des Projektes schwimmen. Die Projektträger veranstalten in den nächsten zwei Jahren jeweils Schwimmkurse in den Sommer-, Herbst- und Osterferien.

16.07.2009 Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Im Sommer 2008 nahmen rund 1000 Neun- bis Elfjährige an den Probekursen des Projektes teil. Die Auswertung dieser Kurse belegt den Erfolg des Schwimmunterrichts. Wie in der neuen Ausgabe des Amtsblattes SCHULE NRW im Detail erläutert, erfüllte vor Kursbeginn nur etwa jedes zwanzigste Kind die Anforderungen für das "Seepferdchen"-Abzeichen des Deutschen Schwimmverbandes. Nach Kursende schafften es rund zwei Drittel. Das Seepferdchen erhält, wer vom Beckenrand springen, 25 Meter schwimmen und einen Ring aus schultertiefem Wasser heraufholen kann.

"Ich freue mich sehr über diesen Erfolg", sagt Schulministerin Barbara Sommer. "Es ist wichtig, dass Kinder Schwimmen lernen. Schwimmen können stärkt das Selbstwertgefühl. Es eröffnet den Zugang zu vielen gemeinsamen Unternehmungen mit Freunden und Familie. Außerdem ist Schwimmen sehr gesund. Deshalb haben wir beschlossen, das Projekt bis 2011 fortzusetzen. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass jedes Kind in Nordrhein-Westfalen Schwimmen lernt."

Die meisten der 154 Schwimmkurse in diesen Sommerferien führt der Schwimmverband Nordrhein-Westfalen durch. Ein Kurs kostet höchstens 10 Euro pro Kind. Er besteht aus mindestens zehn Übungseinheiten von je 45 Minuten. Maximal 10 Kinder können teilnehmen. Die übrigen Kosten tragen das Schulministerium, der Landesverband der BKK und die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. Sie belaufen sich auf insgesamt 180.000 Euro.

Schwimmen wird in der Grundschulzeit mit 30 bis 35 Unterrichtsstunden unterrichtet. Jedes Kind sollte am Ende der Grundschule ohne fremde Hilfe schwimmen können und die Baderegeln kennen. Verschiedene Studien weisen allerdings daraufhin, dass etwa jeder vierte Fünftklässler nicht sicher schwimmen kann. Um diesem Trend entgegenzuwirken riefen das Schulministerium, der Deutsche Schwimmverband, der Schwimmverband Nordrhein-Westfalen und der LandesSportBund 2007 die Initiative "QuietschFidel! Ab jetzt für immer - Schwimmer!" ins Leben. "NRW kann schwimmen" ist ein Projekt dieser Initiative, das besonders die Viert- bis Sechstklässler anspricht.

Mehr zu den Schwimmkursen finden Sie hier.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden