Schülerwettbewerb: "Stromländer gesucht!"

Einmal andersherum: Beim bundesweiten Wettbewerb "Stromländer gesucht!" skizzieren Schülerinnen und Schüler in einer Stellenausschreibung, welche Fähigkeiten den Menschen der Zukunft auszeichnen sollten. Der Wettbewerb läuft noch bis 15. April 2008 und ist Teil des Projekts "Stromland – Ideen für eine Gesellschaft im Wandel" von Stiftung Lesen und Accenture-Stiftung.

04.03.2008 Pressemeldung Stiftung Lesen

Spontan oder langfristig planend, kompromissfreudig oder unbeirrbar – wie muss der Mensch sein, der im Deutschland der Zukunft lebt und arbeitet? Mit dem Wettbewerb "Stromländer gesucht!" rufen Stiftung Lesen und Accenture-Stiftung Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 bis 13 auf, einen Blick in die Zukunft zu werfen: In Form einer Stellenanzeige gilt es festzuhalten, welche Anforderungen die Gesellschaft von morgen an die Menschen stellen wird. Eine praktische Grundlage für die Erarbeitung eines solchen Profils liefert das Schülerheft "Stromland – Ideen für eine Gesellschaft im Wandel", anhand dessen Schüler Szenarien für ihre eigene Zukunft entwickeln können. Wo sehen sie sich in 30 Jahren – realistisch, pessimistisch und optimistisch gedacht?

Der Wettbewerb ist Teil des bundesweiten Schulprojekts "Stromland – Ideen für eine Gesellschaft im Wandel", das umfangreiches Unterrichtsmaterial mit Informationen zur ökonomischen und gesellschaftlichen Situation des Standortes Deutschland zur Verfügung stellt. Ausgangspunkt ist der futuristische Roman "Stromland" von Stephan Scholtissek, der ein optimistisches Bild zu zentralen Themen wie Kommunikation, Arbeit, Verkehr und Energie bis hin zur Mentalität der Menschen entwirft.

Einsendeschluss für Beiträge zum Wettbewerb ist der 15. April 2008.

Weitere Informationen und Download der Materialien unter www.stiftunglesen.de/stromland

Kontakt für Projektinteressierte:
Stiftung Lesen
Johanna Göb
Tel.: 06131 / 2 88 90 42
johanna.goeb( at )stiftunglesen.de

Ansprechpartner

Stiftung Lesen

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden