Schule neu denken – Lern- und Raumkonzepte der Zukunft

„Dialog - Lernräume mit Zukunft“ hieß die erste Veranstaltung der „Hohenloher Academy“ am 22. September 2016 in Kooperation mit der aim/Heilbronn. In den Räumen der von der Dieter Schwarz Stiftung initiierten Akademie für Innovative Bildung und Management diskutierten Referenten und Teilnehmer aus Wissenschaft, Lehre und Architektur wesentliche Ansätze für Raum- und Lernkonzepte der Zukunft.

07.10.2016 Bundesweit Pressemeldung HOHENLOHER
  • © Hohenloher Teilnehmer der Paneldiskussion von links - Dr. Wilhelm Schaffitzel (Moderator, GF Hohenloher), Torsten Petroschka (Architekt), Dr. Ilse Kamski (Erziehungswissenschaftlerin), Dr. Otto Seidel (Leiter Institut für Schulentwicklung/Überlingen), Prof. Dr. Knörzer (Professor für Sportwissenschaft/Sportpädagogik), Alexander Notheis (Architekt und Leiter Produktentwicklung bei Hohenloher), Andreas Müller (Gründer und Leiter Institut Bettenburg/Schweiz)

Die ca. 120 Teilnehmer der ersten Hohenloher Academy waren vornehmlich Verantwortliche aus Schulbehörde, Schulleitung und Lehrkörper. Als Referenten konnten hochkarätige Experten aus Forschung, Lehre und der Praxis aus ganz Deutschland und der Schweiz gewonnen werden, die ihren breiten Wissensschatz zu diesem Themenfeld differenziert, kompetent und sehr umsetzungsorientiert  mit den hoch interessierten Zuhörern geteilt haben. Als Keynote-Speaker bot Andreas Müller, ein ausgewiesener Treiber innovativer pädagogischer Konzepte aus der Schweiz,  mit seinen durchaus polarisierenden und radikalen Ansätzen einen schnellen und mitreißenden Einstieg in das Thema. Er fordert gar: jedem Schüler seine Schule in der Schule. Die anschließende Paneldiskussion, moderiert von Dr. Wilhelm Schaffitzel (Geschäftsführer von Hohenloher),  bereicherte die Teilnehmer mit einer großen Vielfalt an Expertise zu zukunftsweisenden Lehr- und Lernkonzepten sowie zukunftsweisenden architektonischen Grundkonzepten.

Einig waren sich Referenten und Teilnehmer vor allem in zwei Punkten:

  1. Die Haltung der Lehrenden in Schule, Ausbildung und Beruf muss sich wandeln hin zu mehr „nicht das Lehren organisieren sondern das Lernen“. Dazu werden moderne Lernkonzepte benötigt, die individuelles Lernen unterstützen und fördern sowie Heterogenität der Schüler als Chance begreifen und nicht als Hindernis.
  2. Die Gestaltung der Räume muss überdacht werden. Architekten, Planer und Ausstatter sind gefragt Vorschläge aufzuzeigen, wie Lernräume der Zukunft aussehen sollten.

Vom Schulmöbel zum Lernmöbel

Dr. Otto Seydel (Institut für Schulentwicklung Überlingen) bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: „Wenn ich die Kinder einsperre in engen Bänken, wie sie vor 100 Jahren produziert wurden, dann kann sich daraus keine Selbstlernkompetenz entwickeln. Ich muss Fläche haben, damit Individualität sich auch entfalten kann.“ Neue modulare Ausstattungskonzepte wie Hohenloher sie anbietet, bringen Bewegung in moderne Lernräume. Sie unterstützen die Umsetzung unterschiedlicher pädagogischer Konzepte und passen die Raumsituation den individuellen Bedürfnissen an. Eines der wichtigsten Argumente bei Architekten und Schulleitern war, dass nachhaltig Kosten gespart werden durch die Schaffung multifunktionaler Räume. Die bestehende Architektur wird mit Hilfe multifunktionaler Möbel optimal und zeitlich äußert flexibel genutzt. Kein Leerstand entsteht mehr.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sowohl aus wissenschaftlicher Sicht wie auch aus der Praxis-Beobachtung ein Wandel in Bezug auf „Lernen neu gestalten“ schon begonnen hat und in den nächsten Jahren die pädagogische Landschaft radikal verändern wird. Lehrende werden eine neue Haltung zu ihrer Art der Wissensvermittlung gewinnen müssen, Lerninhalte werden Konzepte zu wesentlich individuellerem Lernen benötigen, Unterschiedlichkeit muss als Ressource und nicht als Hindernis gesehen werden und die Lernräume müssen in ihrer Architektur und dem Mobiliar das neue Lernen möglichst umfassend unterstützen. Kurz – man muss Schule neu denken.

Die Entwicklung  „Schule neu denken“ will die Hohenloher Academy als Impulsgeber und Dialogmarktplatz  mit weiteren Veranstaltungen regional und auch bundesweit begleiten und unterstützen. Nur wo Austausch stattfindet, kann Wandel gelebt werden, so einer der Leitsätze der Hohenloher Academy. Die erste Veranstaltung jedenfalls war ein Erfolg und hat das Konzept bestätigt.

Das Unternehmen Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG ist der führende Komplettanbieter hochwertiger Gesamtlösungen für naturwissenschaftliche, technische und allgemeine Lernräume in Bildungseinrichtungen. Als Innovationsführer stellt sich Hohenloher den Aufgaben, die sich aus der steten Entwicklung in unserer Bildungslandschaft ergeben. Mit flexiblen Lernlandschaften und einem harmonisierten Sortiment schaffen wir eine zukunftsfähige Grundlage für Lernkonzepte - von individuellen Lernszenarien bis hin zur technischen Ausstattung von Fachräumen.
www.hohenloher.de

Ansprechpartner

Pressekontakt:
Andrea Duffner
Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mainaustraße 240 a
78464 Konstanz
Telefon: 07531 – 94110.05
E-Mail: andrea.duffner(at)duffner-pr.de
Web: www.duffner-pr.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden