Sachsen-Anhalt

Veranstaltungsbroschüre zum Themenjahr "Reformation und Musik" erschienen

"Die Musik ist ein Geschenk Gottes", davon war Martin Luther überzeugt. Der Reformator liebte die Musik so sehr, dass er ihr "den ersten Platz nach der Theologie" gegeben hat. Das diesjährige Themenjahr "Reformation und Musik" wäre wahrscheinlich ganz im Sinne Luthers gewesen. Pünktlich zur Internationalen Tourismus Börse (ITB), die heute in Berlin beginnt, ist eine Broschüre erschienen, in der alle Veranstaltungen zusammengestellt sind, die in Sachsen-Anhalt zu dem Themenjahr stattfinden.

07.03.2012 Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

"Das Themenjahr 2012 der Lutherdekade steht unter der Überschrift ´Reformation und Musik`. Es ist eine klingende Hommage an den Reformator Martin Luther, der auch Dichter und Lautenspieler war, aber auch ein Spiegel des großen musikalischen Reichtums des Musiklandes Sachsen-Anhalt", so Kultusminister Stephan Dorgerloh. "Die Veranstaltungsbroschüre will neugierig machen auf Festivals und Aufführungen des Themenjahres, aber auch auf zeitgenössische Kompositionen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum entstanden."

Viele Veranstalter im Land Sachsen-Anhalt haben das Themenjahr "Reformation und Musik" aufgegriffen. So widmen etwa die Händel-Festspiele Halle und der MDR Musiksommer jeweils eine eigene Konzertreihe dem Reformator. Der Veranstaltungskalender präsentiert auf 100 Seiten neben den großen Festivals auch zahlreiche kleinere Konzerte und Veranstaltungen, wie etwa das Oratorium "Luther in Worms" von Ludwig Siegfried Meinardus, das seit 1983 erstmals wieder aufgeführt wird.

Herausgeber der Musikbroschüre ist die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt. Der Veranstaltungskalender wird in den nächsten Tagen an vielen öffentlichen Stellen erhältlich sein. Zudem kann die Broschüre kostenfrei direkt bei der Stiftung unter der E-Mail-Adresse bestellt werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden