Waldtraut Lewin erhält rheinland-pfälzischen Jugendbuchpreis

Der rheinland-pfälzische Jugendbuchpreis "Goldene Leslie" geht in diesem Jahr an Waldtraut Lewin für ihren Roman "Drei Zeichen sind ein Wort". Gekürt wurde die Preisträgerin von einer achtköpfigen Jugendjury und per Online-Abstimmung, an der sich rheinland-pfälzische Schülerinnen und Schüler beteiligt haben. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 19. November, um 14.00 Uhr im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz (Mittlere Bleiche 61) in Mainz statt. Das Preisgeld von 2000 € und eine Statue der "Goldenen Leslie" werden der Autorin von Ministerin Doris Ahnen überreicht.

25.09.2008 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Mit der "Goldenen Leslie" wird ein aktuelles, deutschsprachiges Jugendbuch ausgezeichnet, das überzeugend an die jugendliche Lebenswelt anknüpft, zur kritischen Auseinandersetzung mit altersgemäßen Themen einlädt und die Lust am Lesen weckt. Dies ist der Autorin mit ihrer Saga über das bewegende Schicksal einer jüdischen Familie im Europa der Zwanziger Jahre gelungen: "Die Story ist wunderschön, spannend und das Ende unvorhersehbar" und "Man kann sich sehr gut hineinfühlen und gewinnt Erkenntnisse, die im Geschichtsunterricht der Schule nicht rübergebracht werden", so die begeisterten Kommentare der Juroren. Die Jugendlichen wählten den Roman aus einer Nominierungsliste von vier Titeln aus, die zuvor von einer Erwachsenenjury aus den zahlreichen Einsendungen der Kinder- und Jugendbuchverlage zusammengestellt wurde.

Der Jugendbuchpreis "Goldene Leslie" wird im Rahmen von "Leselust in Rheinland-Pfalz" vergeben und ist nach dem Maskottchen der Kampagne, der Leseratte "Leslie", benannt. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz fördert das Projekt, als Partner konnte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Rheinland Pfalz gewonnen werden. Organisiert wird die Aktion vom LiteraturBüro Mainz für Rheinland-Pfalz e. V.

Das Buch
"Drei Zeichen sind ein Wort", Random House 2007

In den französischen Pyrenäen erfährt die Berlinerin Leonie Lasker 1923 erstmals von ihrer jüdischen Herkunft und wird mit einer eigentümlichen Mission betraut: Ihre Urgroßmutter hat Visionen von ungeheurem Leid, das den Juden widerfahren wird, und bittet Leonie, die drei goldenen Buchstaben des hebräischen Wortes "Emeth" (Wahrheit) zu finden, die auf ihre in Berlin, Wien und Spanien lebenden Brüder verteilt wurden.

Die Suche nach dem ersten Zeichen führt Leonie ins Scheunenviertel ihrer Heimatstadt, zum jüdischen Theater ihres Onkels. Als sie sich in den Heldendarsteller Schlomo verliebt, kommt es zum Zerwürfnis mit ihrem völkisch gesinnten Vater. Dann steht das Theater plötzlich lichterloh in Flammen ...

Die Autorin
Waldtraut Lewin, geboren 1937, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Berlin und arbeitete als Opernübersetzerin, Dramaturgin und Regisseurin zunächst am Landestheater Halle und dann am Volkstheater Rostock. Seit 1978 lebt sie in Berlin als freischaffende Autorin von Romanen, Hörspielen und Drehbüchern, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Seit 1995 schreibt sie Jugendromane.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden