437 Juniorprofessuren durch den Bund gefördert

(hib/JBU) Insgesamt 437 Juniorprofessuren und 64 Hochschulen wurden in den Jahren 2003 bis 2005 durch die Vorgriffförderung des Bundes unterstützt. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (16/1417) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (16/1281) mit.

06.06.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Der Frauenanteil habe rund 30 Prozent betragen. Mit 26 von insgesamt 58 Juniorprofessorinnen liege Niedersachsen dabei auf Platz Eins der Rangliste. Aus dem Ausland seien etwa 14 Prozent berufen worden.

Über die Höhe der von den Bundesländern zusätzlich bereitgestellten Mittel lägen der Regierung keine Informationen vor. Es sei ihr außerdem kein ergänzendes Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft bekannt.

Der Bundesregierung zufolge trifft die Vorgriffförderung bei Nachwuchswissenschaftlern auf breite Zustimmung. Dies habe eine Studie vom Centrum für Hochschulentwicklung ergeben. Über 90 Prozent der Befragten hätten sich demzufolge mit ihrer Situation zufrieden gezeigt.

Entgegen den Erwartungen der Bundesregierung sei es im vergangenen Jahr nicht zur Unterzeichnung des Förderprogramms für Juniorprofessuren gekommen. Da 2005 nur noch Mittel für die im Vorjahr bewilligten Juniorprofessuren ausgezahlt worden seien, seien von den im Bundeshaushalt vorgesehenen 26 Millionen Euro lediglich sieben Millionen verbraucht worden.

Eine Verständigung mit den Ländern für den Start des "Förderprogramms zur Ausstattung von Juniorprofessuren" ist Regierungsangaben zufolge erst für die zweite Jahreshälfte 2006 zu erwarten. Ab dem Jahr 2008 hätten die Länder darüber hinaus eigene Anstrengungen zur Ausstattung von Juniorprofessuren zu übernehmen.

Die Bundesregierung weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Verantwortung für die an den Hochschulen verfügbaren Personalkategorien nach der geplanten Föderalismusreform allein bei den Ländern liegen werde. Mit Ausnahme von Bayern und Sachsen hätten aber alle Bundesländer mittlerweile die Juniorprofessur in ihr Landeshochschulrecht eingeführt.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden