Abschied von Jonas und Mehta

Kunstminister Thomas Goppel würdigt die scheidenden Leiter der Bayerischen Staatsoper: "Freude und Dankbarkeit für das, was Peter Jonas und Zubin Mehta in München geleistet haben"

31.07.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Wenn am Montag Abend mit der Aufführung der "Meistersinger von Nürnberg" die diesjährigen Münchner Opernfestspiele zu Ende gehen, verabschieden sich die beiden langjährigen Leiter der Bayerischen Staatsoper, Intendant Sir Peter Jonas und Generalmusikdirektor Zubin Mehta. Kunstminister Thomas Goppel wird nach der Meistersinger-Aufführung an Peter Jonas und Zubin Mehta die Ehrenmitgliedschaft der Bayerischen Staatsoper verleihen. Der Minister würdigte "mit Freude und Dankbarkeit" die herausragenden Verdienste von Peter Jonas und Zubin Mehta um die Bayerische Staatsoper und das Kulturleben in Bayern. Goppel: "Sir Peter Jonas ist zweifellos eine der imponierendsten Intendantenpersönlichkeiten des internationalen Musiktheaters. Ein kreativer Kopf und pulsierendes Energiebündel, spontan, kämpferisch, alles andere als stromlinienförmig, mit Ecken und Kanten, humorvoll und unorthodox, hat er in seiner dreizehnjährigen Amtszeit ein ungeheuer erfolgreiches und unwiederholbares Kapitel in der Geschichte der Bayerischen Staatsoper gestaltet." Jonas habe die Oper als Bühnenereignis mit neuem Leben erfüllt. Mit Zubin Mehta habe "einer der gefragtesten Dirigenten unserer Zeit acht Jahre lang in der Bayerischen Staatsoper den Taktstock geführt". "Mehr als 400-mal hat Zubin Mehta am Pult seines Staatsorchesters gestanden. In Zubin Mehta verbinden sich grandiose Musikalität und künstlerisches Charisma zu tonangebender Noblesse. Seine Ausstrahlung als Mensch, seine Wärme und Herzlichkeit begeistern alle, die das Glück haben, ihm musikalisch, mehr noch persönlich zu begegnen. Sein gewinnender Charakter spiegelt die endlos füllbare Klangwelt, die er seinem Orchester zu entlocken vermag", betonte Goppel.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden