Amerikanische Schüler zu Gast in Deutschland

Von New York nach Berlin, von Philadelphia nach Frankfurt am Main und von Los Angeles nach Heidelberg: Schülergruppen aus jüdischen Gemeinden der drei amerikanischen Metropolen brechen im Juli und August 2004 zu einem jeweils zweiwöchigen Aufenthalt nach Deutschland auf. Die 16- bis 18-Jährigen sind in Gastfamilien untergebracht und nehmen gemeinsam mit ihren Gastgeschwistern am Schulunterricht teil. Ziel des Austauschprogramms ist es, Schülerinnen und Schülern verschiedener Glaubensrichtungen persönliche Kontakte zu ermöglichen. Insbesondere soll jungen Amerikanern der dritten und vierten Generation von Holocaust-Überlebenden ein modernes Bild von Deutschland vermittelt werden. Die deutschen Schülergruppen haben bereits im Frühjahr 2004 zwei Wochen ihre amerikanischen Gäste besucht.

14.07.2004 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Organisiert wird das Austauschprogramm vom North American Board of Rabbis (NABOR) gemeinsam mit dem Generalkonsulat New York, dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz und den zuständigen Kultusbehörden in Berlin, Hessen und Baden-Württemberg. Nach einer Pilotphase, die im Schuljahr 2002/2003 für Schülergruppen aus New York und Berlin begonnen hat, wird das Programm jetzt auf die Städte Philadelphia und Los Angeles ausgedehnt. Finanziert wird es dabei u.a. durch das ERP-Transatlantikprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit sowie die Deutsche Lufthansa und die Firma Siemens. Weitere Förderer sind der German-American-Solidarity-Fund und die City Bank Group.

Folgende Schulen sind an dem Programm beteiligt:

  • Heidelberg (26.07. bis 08.08.2004): Kurfürst-Friedrich-Gymnasium, Helmholtz-Gymnasium, Elisabeth-von-Thadden-Gymnasium und St. Raphael-Gymnasium
  • Berlin (15.08. bis 29.08.2004): Max-Planck-Oberschule (Mitte) und Bettina-von-Arnim-Oberschule (Reinickendorf)
  • Frankfurt am Main (25.08. bis 04.09.2004): Goethe-Gymnasium, Elisabethenschule, Ziehenschule und Ernst-Reuter-Schule.

Hinweis für Redaktionen: Der PAD vermittelt Redaktionen, die über das Programm berichten möchten, gerne Kontakte zu den Schulen, an denen sich die Besuchergruppen aufhalten. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit dem PAD, Herrn Böttger, Referat VD, Telefon 0228 / 501-213, Fax 0228 / 501-259 auf.

Infos zu: Pädagogischer Austauschdienst (PAD)


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden