Baselitz Remix

Als "einen der ganz Großen der internationalen Kunst" hat Kunstminister Thomas Goppel Georg Baselitz anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Baselitz Remix" am Donnerstag in München bezeichnet. Baselitz´ Bilder und Skulpturen seien weltweit in den bedeutendsten Museen vertreten. Die Internationalität überdecke jedoch keineswegs die nationale Bindung seiner künstlerischen Haltung. Sein Werk bleibe bis heute von spezifisch deutschen Erfahrungen bestimmt.

20.07.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Goppel: "Zwischen seiner ostdeutschen Herkunft und den Erfahrungen im Westen Deutschlands besteht ein deutlicher Konflikt: Sozialistischer Realismus gegen abstrakte Kunst, Unfreiheit gegen grenzenlose Freiheit, aber auch Probleme mit der deutschen Wohlstandsgesellschaft. Aus diesen Gegensätzen speist sich sein Werk."

Die Pinakothek der Moderne zeigt vom 21. Juli bis 29. Oktober ein ebenso ungewöhnliches wie spektakuläres Experiment: In einer umfangreichen Serie interpretiert Georg Baselitz programmatische Werke seiner künstlerischen Entwicklung völlig neu. Wie ein Musiker, der seine erfolgreichsten Stücke mit neuen Impulsen und technischen Mitteln "remixt", setzt sich Baselitz erneut mit seinen Gemälden auseinander. Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen verfügen dank wichtiger Erwerbungen und Dauerleihgaben über eine der größten und bedeutendsten Baselitz-Sammlungen im öffentlichen Besitz. In der Pinakothek der Moderne ist dem Künstler ein 10 m x 20 m großer Raum gewidmet. Weitere Informationen im Internet unter www.pinakothek.de/pinakothek-der-moderne/.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden