Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave auf dem Landesfachtag Schulmusik: Das Grundrecht auf Musik lässt sich in den Schulen am besten verwirklichen

"Wir tun viel für die Musik, insbesondere für die Schulmusik und die Mühe lohnt sich. Bei meinen Schulbesuchen bekomme ich immer wieder mit, mit welchem Engagement und mit welcher Kreativität Schulchöre und -orchester, Tanz- und Choreographie-Gruppen oder Musical-Ensembles bei der Sache sind. Denn das Potenzial ist da, weil es kompetente Partner und entsprechende Netzwerke gibt", so Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave beim Landesfachtag Schulmusik des Verbandes der deutschen Musiklehrer heute (17. September) in Kronshagen.

17.09.2005 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Kein anderes Musikfach erhalte so viel Unterstützung und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, so Erdsiek-Rave. Sie betonte die besondere Bedeutung des Musikunterrichtes. Musik- und Kunsterziehung wirke sich positiv auf die Entwicklung junge Menschen aus und steigere die Intelligenz, Konzentration und damit auch die Schulleistungen allgemein. "An unseren Schulen gilt das Motto "Jede Stunde zählt!". Es kommt wirklich auf jede Stunde an und da wiegt die Musikstunde nicht weniger als die Mathematikstunde."

Die Bildungsministerin unterstrich, dass in den vergangenen Jahren für Lehrer interessante Studienangebote und Weiterqualifizierungsmöglichkeiten zusätzlich geschaffen wurden. Erfreut zeigte sich Erdsiek-Rave über das gestiegene Interesse am aktiven Musizieren in Deutschland. "Von der musischen Erziehung in den Kindertageseinrichtungen bis hin zur besonderen Nachwuchsförderung von Begabten in Schulen mit besonderem Musikzweig. Ohne Musik geht's überhaupt nicht. Gerade die Offenen Ganztagsschulen zeigen: Musik ist dort genau so wichtig, wie der obligatorische Mittagstisch", so die Bildungsministerin.

Ute Erdsiek-Rave bedankte sich bei den Musiklehrerinnen und Musiklehrern für ihr Engagement und betonte, dass auch die zunehmende Zahl von Schülerinnen und Schülern an dem Wettbewerb "Jugend musiziert" und die zunehmende Zahl von Schulen an der Initiative "Schulen musizieren" deren Wirken zu verdanken sei.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden