Büchergeld bereitet in der Praxis kaum Probleme

Das Einsammeln des Büchergeldes gelingt vielen Schulen Bayerns mit wenig Problemen. Dies geht aus ersten Erfahrungsberichten hervor, die bayerische Schulen dem Kultusministerium weiter gegeben haben. Das Kultusministerium sieht sich damit in seiner Erwartung bestätigt, dass mit dem empfohlenen Verfahren ein gangbarer Weg gefunden worden ist. Der Verwaltungsaufwand hält sich in vertretbaren Grenzen.

07.10.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Im Hans-Sachs-Gymnasium in Nürnberg (Mittelfranken) zum Beispiel werden die Umschläge der Eltern durch eigens bestellte Lehrkräfte geöffnet und auf Zahlung geprüft. Die Liste wird dann an die Stadtverwaltung weiter geleitet, um die Befreiungsgründe zu registrieren.

Die Lehrer der Volksschule Laufach (Unterfranken) erfahren von Seiten der Eltern Verständnis für das Büchergeld, mit dem die Schulbücher endlich rascher aktualisiert werden können. Der Aufwand für die Erhebung des Büchergeldes wird von Schulleitung und Lehrkräften als gering eingeschätzt.

Dem Hans-Leimberger-Gymnasium in Landshut (Niederbayern) können Eltern im geschlossenen Umschlag Befreiungsanträge übersenden, die dieses an das Landratsamt weiterreicht.

Über ein kostenloses Online-Konto zieht die Staatliche Realschule Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck das Büchergeld ein. Mit vorbereiteten Vordrucken überweisen die Eltern die fällige Summe von 40 ? pro Kind. Die Schulleitung stellt am Bildschirm den Zahlungseingang fest und das Landratsamt prüft lediglich die Befreiungsanträge.

Einen anderen Weg beschreiten die Traunsteiner Realschulen im Einverständnis mit dem Landkreis. Dort nehmen die Klassenleiter die Kuverts entgegen, prüfen sie anhand einer Schülerliste auf Vollständigkeit und übergeben sie ungeöffnet an die jeweilige Schulleitung, die diese im Paket an das Landratsamt zur weiteren Verarbeitung sendet.
Für seinen Zuständigkeitsbereich Unterfranken berichtet der Ministerialbeauftragte für die Realschulen, Johann Seitz, von keinerlei Komplikationen beim Einzug des Büchergelds.

An vielen Schulen wird das Büchergeld erst in den kommenden Wochen eingesammelt. Gemeinsam mit Vertretern von Kommunen, Eltern und Lehrkräften wird Staatsminister Siegfried Schneider im Februar 2006 die gemachten Erfahrungen auswerten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden