Gesetzesänderung zur Buchpreisbindung gebilligt

(hib/SUK) - Ohne Aussprache hat am Mittwochnachmittag der Kulturausschuss einen Gesetzentwurf des Bundesrats zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes (16/238) einstimmig gebilligt. Ziel des Entwurfs ist es, dass der Preisnachlass für Schulbücher erhalten bleibt, unabhängig von der privaten Mitfinanzierung der Erziehungsberechtigten bzw. der volljährigen Schüler. Damit soll der Sammelrabatt für Schulbuchstellungen von der bisherigen gesetzlichen Erfordernis abgekoppelt werden, dass die Finanzierung der Bücher überwiegend durch die öffentliche Hand erfolgen muss. Die Abgeordneten stimmten außerdem zwei Änderungsanträgen von CDU/CSU und SPD (16(22)013 und 16(22)013 neu) zu, die den Gesetzentwurf präzisierten.

15.03.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Der Ausschussvorsitzende Hans-Joachim Otto (FDP) begründete das "ungewöhnliche Verfahren", ohne Beratungen über den Entwurf abzustimmen, damit, dass es im Interesse der Schulen und Druckereien läge, das Gesetz bis zur Sommerpause zu verabschieden, weil dann neue Bücher angeschafft werden müssten und man bis dahin "Rechtsklarheit" herstellen wolle.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden