Hochschulen brauchen starke Abiturienten

Anlässlich der Jahrestagung der Vereinigung der Schulleiter der Gymnasien in Mecklenburg-Vorpommern hat der Minister die bedeutende Rolle der Gymnasien in der Wissensgesellschaft gewürdigt.

05.01.2006 Mecklenburg-Vorpommern Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

"Das Abitur findet bei uns wieder nach 12 Jahren statt und wir sind in Deutschland Vorreiter beim Zentralabitur. Deutsch, Mathematik, Englisch, eine Naturwissenschaft und eine Gesellschaftswissenschaft gehören immer zum schriftlichen Prüfungsstoff - es geht um eine breite Allgemeinbildung als beste Voraussetzung für ein Studium.

Die Verlagerung des Längeren Gemeinsamen Lernens in die Regionalschulen konzentriert die Gymnasien endlich wieder auf ihr eigentliches Ausbildungsziel: die Allgemeine Hochschulreife. Immerhin geht es um die Vorbereitung auf ein Hochschulstudium, da ist breites Wissen auf hohem Niveau erforderlich."

Minister Metelmann verweist darauf, dass den Schulleitern in den Gymnasien für diese schwierigen pädagogischen und organisatorischen Aufgaben der Rücken gestärkt wurde: "Mehr Selbstständigkeit für Schulen wird bereits seit 2004 in Modellschulen erprobt und soll weiter ausgebaut werden. So können Schulleiter bereits seit dem vergangenen Jahr Neueinstellungen selbst vornehmen. Sie werden an Gymnasien trotz des Schülerrückgangs weiterhin vollbeschäftigt bleiben."

In Mecklenburg Vorpommern gibt es 67 Gymnasien mit rund 50.000 Schülerinnen und Schülern.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden