In diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen: Jugend-Kultur-Preis des Landes Sachsen-Anhalt

Am 13. Dezember 2006 wird Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz um 14.30 Uhr im Opernhaus zu Halle den Jugend-Kultur-Preis 2006 des Landes Sachsen-Anhalt verleihen. Der Wettbewerb, der in diesem Jahr zum zehnten Mal veranstaltet wird, stand unter dem Motto "ART&weise". Insgesamt haben sich 1400 Kinder und Jugendliche mit 149 Projekten der verschiedenen Kultursparten beteiligt.

13.12.2006 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Der mit 3000 Euro dotierte Erste Preis geht an den 25jährigen Thomas Rackwitz aus Gröbers für seinen Gedichtband "von wegen / abgedriftet – Ausgewählte Dichtungen"

Den Zweiten Preis in Höhe von 2000 Euro errang Judith Heine alias June Heric (16 Jahre) aus Förderstedt für ihre CD mit selbst komponierten, getexteten und gesungenen Soul-, Rhythm & Blues und Pop-Songs

Lothar Kaps (13 Jahre) aus Magdeburg erhält den Dritten Preis über 1500 Euro für sein künstlerisches Schaffen "Art und Weise – Meine Bilder"

Förderpreise, die jeweils mit 500 Euro dotiert sind, gehen an die

  • Theatergruppe des Immanuel-Kant-Gymnasiums Magdeburg für ihre Theaterinszenierung "Romeo und Julia" frei nach Shakespeare
  • Kooperationsprojekt der Grundschule "Alt Olvenstedt" mit dem Puppentheater "Krimmelmokel" aus Magdeburg für das Puppenspiel "Riesling und Zwerglinde"
  • Schule für Geistig Behinderte Salzwedel für ihr Kunstprojekt "Ich bin ich"

Kultusminister Olbertz unterstrich in seinem Grußwort, dass der Wettbewerb inzwischen Tradition im Land und einen guten Ruf in Deutschland habe. Die Landesregierung Sachsen-Anhalts sehe in der kulturellen Arbeit von und mit Kindern und Jugendlichen einen besonderen Schwerpunkt. "Sachsen-Anhalt ist das einzige Bundesland, das neben anderen breitenkulturellen Sparten einen eigenständigen Förderbereich Kinder- und Jugendkultur unterhält und dafür in erheblichem Umfang Landesmittel (Haushaltsansatz 2006 ca. 1,175 Mio. Euro) einsetzt.", so Olbertz.

Der Wettbewerb verfolge eine doppelte Zielstellung: Einerseits diene er der Entdeckung und Förderung von künstlerischem Nachwuchs. Einige der Jugend-Kultur-Preisträger seien später anerkannte Künstlerinnen und Künstler geworden, z.B. die Schriftstellerin Daniela Danz oder die Gebrüder Hengstmann – inzwischen bekannte Kabarettisten in unserem Land. Auf der anderen Seite wolle man anregen, dass sich möglichst viele Kinder und Jugendliche kulturell-künstlerisch betätigen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden