Johann Joachim Winckelmann

Johann Joachim Winckelmanns Wirken in bisher weniger bekannten Bereichen will die Ausstellung "Winckelmann und das Alte Ägypten" im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst einem breiteren Publikum nahe bringen. Anlässlich der Ausstellungseröffnung hat Kunstminister Thomas Goppel am Freitag hervorgehoben, dass Winckelmanns Antike-Bild vor allem die Weimarer Klassik wesentlich beeinflusst habe. "Die wenigsten wissen aber: Der gleiche Winckelmann ist auch der Wiederentdecker altägyptischer Kunst!", so der Minister. Die Tatsache, dass das Ägyptische Museum für seine Besucher auch wenig beachtete Themen in verständlicher und anschaulicher Art aufbereite, sei ein wichtiger Beitrag zur bayerischen Museumslandschaft. "Klasse statt Masse" laute die Devise.

04.03.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Winckelmann beschäftigte sich Mitte des 18. Jahrhunderts in Rom anhand der Originale ausgiebig mit ägyptischer und ägyptisierender Kunst. Viele der Objekte, die der "Vater der Geschichte altägyptischer Kunst" (Goppel) damals studierte, sind nun in der Ausstellung des Ägyptischen Museums zu sehen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden