Jurahauses in Beilngries

180.000 Euro hat Kunstminister Thomas Goppel aus dem Entschädigungsfonds für Denkmalpflege für die Instandsetzung des Jurahauses (sog. Trefferstadel) in der Alten Salzstraße in Kottingwörth, Stadt Beilngries, bewilligt. Der Entschädigungsfonds der Denkmalpflege wird vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen.

04.01.2005 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Kottingwörth ist ein Ortsteil von Beilngries und liegt an der Altmühl. Der Jurastadel befindet sich in unmittelbarer Nähe der bekannten Kirche und geht wohl auf das späte 17. oder frühe 18. Jahrhundert zurück. Seine charakteristische Altmühl-Jura-Bauweise macht es zu einem kunstgeschichtlich bedeutenden Baudenkmal. Nach Abschluss der Instandsetzungsmaßnahmen wird das Baudenkmal für Theaterauftritte und andere Veranstaltungen genutzt werden können.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden