Kirche St. Georg in Ramsach

Für die Instandsetzung der Katholischen Filialkirche St. Georg in Ramsach (Gemeinde Murnau am Staffelsee, Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Regierungsbezirk Oberbayern) hat Kunstminister Thomas Goppel für das Jahr 2005 120.000 Euro als Zuschuss aus dem Entschädigungsfonds für Denkmalpflege bewilligt. Der Entschädigungsfonds wird gemeinsam vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen.

10.08.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Die katholische Walfahrtskirche in Ramsach bei Murnau, im Volksmund "Ähndl" genannt, liegt malerisch am Rande des Murnauer Mooses vor der Kulisse des Wettersteingebirges. Ihre Ursprünge reichen in das 8. Jahrhundert zurück, als sie noch zum ehemaligen Staffelseekloster gehörte. Aus dieser Zeit stammt wohl auch die berühmte Missionsglocke. Sie ist die älteste bekannte Missionarsglocke auf dem europäischen Festland. Der heutige Kirchenbau weist durch sein Mauerwerk und die Altarmensa mit einer aus einem Stein gehauenen Platte auf die Entstehung in der Romanik hin. Vermutlich zu ihrer Tausendjahrfeier wurde die Kirche in der Barockzeit neu gestaltet. 1739/1740 wurde eine neue Kirchendecke eingezogen und vom Murnauer Künstler Augustin Bernhardt mit Darstellungen der Georgslegende bemalt. Die Kirche mit ihrem einheitlich gestalteten barocken Innenraum ist bis heute ein beliebtes Walfahrtsziel.

Die staatlichen Zuwendungen dienen der Instandsetzung des statischen Systems und der Innenausstattung der Kirche. Fachlich betreut werden die Arbeiten vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden