Kultusministerin Monika Hohlmeier: Bayern fordert für PISA 2006 schon beim internationalen Vergleich eigene Ergebnisse

Bei der heutigen Sitzung der Kultusministerkonferenz in Bonn macht Bayern einen Vorstoß, dass bei PISA 2006 beim internationalen Vergleich die Ländergebnisse zumindest in einer ersten Übersicht und mit den wichtigsten Daten gleich mitgeliefert werden müssen. "Wir sind derzeit in Gesprächen mit dem nationalen Koordinator, Professor Manfred Prenzel. Es ist für uns nicht hinnehmbar, dass wir unsere Ergebnisse mit einer derart großen Zeitverzögerung erhalten. Was in anderen Ländern möglich ist, muss auch für Deutschland gelten", betonte Kultusministerin Monika Hohlmeier am Donnerstag.

16.12.2004 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Die Länderergebnisse für PISA 2003 werden erst im Herbst 2005 veröffentlicht. "Wir verlieren wertvolle Zeit. Bereits der Ländervergleich 2001 hat gezeigt, dass die Leistungen unter den Ländern sehr unterschiedlich sind und jedes Land unterschiedliche Konsequenzen ziehen muss. Das Deutschland-Ergebnis bringt die einzelnen Länder nicht voran", erklärte die Ministerin. Bayern werde für PISA 2006 darauf drängen, die eigenen Ergebnisse zeitgleich mit der internationalen Auswertung zu erhalten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden