Kultusministerium stellt klar

Das Kultusministerium stellt klar, dass der Hauptteil der im Zuge der Verwaltungsreform frei werdenden 300 Beamten nicht als Lehrer, sondern im Bereich der Schulverwaltung eingesetzt werden soll. Hier können sie Lehrkräfte von Verwaltungsaufgaben entlasten und damit einen Beitrag dazu leisten, dass ein Mehr an Unterrichtskapazitäten entsteht.

04.03.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Vermessungsbeamte können Englisch ausschließlich an beruflichen Schulen und als Zweitfach unterrichten. Im Erstfach können Sie nur in Mathematik eingesetzt werden.

Die Einstellung von Lehrkräften als Verwaltungsbeamte betrifft ausschließlich Fächer, bei denen aufgrund ihres Studiums umfassende fachwissenschaftliche Kenntnisse zumindest für das Haupt- oder Erstfach vorausgesetzt werden können. Selbstverständlich kann die Einstellung der Verwaltungsbeamten nur bei entsprechender Eignung und nach einer zweijährigen Nachqualifikation im pädagogisch-didaktischen Bereich erfolgen.

Der Einsatz von Verwaltungsbeamten stellt also lediglich eine Maßnahme zur Unterrichtsversorgung dar. Wer wie die SPD die Einstellung von qualifizierten Quereinsteigern ablehnt, nimmt Unterrichtsausfall bewusst in Kauf.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden