Kunstförderpreise 2005 in der Sparte Literatur

Die diesjährigen Bayerischen Kunstförderpreise in der Sparte Literatur stehen fest. Die drei mit je 5.000 Euro ausgestatten Preise, einer davon dotiert von der Kester-Haeusler-Stiftung, Fürstenfeldbruck, gehen in diesem Jahr an Lena Gore-lik, Jens Petersen und das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr.

16.09.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Dies teilte Kunstminister Thomas Goppel am Freitag in München mit. Goppel: "Unsere Nachwuchsschriftsteller verfügen über eine scharfe Beobachtungsgabe. Die diesjährigen Preisträger stehen für eine deutliche Tendenz junger Autorinnen und Autoren zu realistischen Erzählweisen", so der Minister.

Für ihren autobiographisch gefärbten Debütroman "Meine weißen Nächte" (2005) wird Lena Gorelik aus München ausgezeichnet. Erfrischend unverbraucht und voll Humor erzählt die 1981 in St. Petersburg geborene Autorin, wie eine junge russische Immigrantin in Deutschland in die neue Kultur hineinwächst. Gleichzei-tig bleibt ihr jüdisch-russischer Hintergrund durch die Familie gegenwärtig. Nach abgeschlossener Ausbildung an der Münchner Journalistenschule absolviert Go-relik derzeit den "Elitestudiengang Osteuropa".

Der 1976 in Pinneberg geborene Jens Petersen, Neurologe in München, erhält den Bayerischen Kunstförderpreis für seinen ersten Roman "Die Haushälterin" (2005). Lakonisch und subtil seziert der Autor die krisenhafte Initiationserfahrung eines 17-Jährigen zwischen unerfüllter Liebessehnsucht und schmerzhafter Aus-einandersetzung mit dem Vater, der als machtvoller Rivale und Versager zugleich erlebt wird. Für das Romanprojekt erhielt Petersen 2003 das Literatur-stipendium der Stadt München.

Das Autorenduo Volker Klüpfel (geb. 1971) und Michael Kobr (geb. 1972) er-hält den Preis für den amüsanten Allgäu-Kriminalroman "Erntedank" (2004). Der Kulturredakteur Klüpfel und der Realschullehrer Kobr aus Memmingen verfassen ihre erfolgreichen Romane um den schrullig-behäbigen Altusrieder Kommissar Kluftinger gemeinsam und spielen die Klaviatur des Genres souverän.

Der Bayerische Kunstförderpreis soll begabte Nachwuchsautoren und -au-torinnen auf ihrem eingeschlagenen Weg bestärken und sie zur weiteren schrift-stellerischen Entwicklung ermutigen. Die Preisträger müssen durch literarische Veröffentlichungen hervorgetreten sein, in Bayern wohnen und dürfen höchstens 40 Jahre alt sein. Kunstminister Thomas Goppel wird alle Bayerischen Kunstför-derpreise, die auch an Künstler in den Sparten Bildende Kunst, Musik und Dar-stellende Kunst verliehen werden, am 17.11.2005 um 18.00 Uhr im Kaisersaal der Münchener Residenz überreichen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden