Landkreis Miesbach erhält vom zweiten Halbjahr an vier zusätzliche Lehrkräfte

In einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zur Unterrichtsversorgung im Landkreis Miesbach wird heute behauptet, das Kultusministerium habe den Eingang eines Briefes verschiedener Elternbeiräte aus dem Landkreis nicht einmal bestätigt. Dieser Vorwurf wird zurückgewiesen. Ein entsprechendes Elternschreiben ist beim Kultusministerium nicht eingegangen.

14.12.2004 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Unabhängig davon hat Kultusministerin Monika Hohlmeier in diesen Tagen ein Schreiben der 1. Bürgermeisterin der Stadt Miesbach vom 1. Dezember 2004 beantwortet, in dem sie zur Unterrichtsversorgung im Miesbach ausführlich Stellung genommen hat. Die Ministerin hat darin angekündigt, dass die Volksschulen im Landkreis Miesbach vom 2. Schulhalbjahr an vier zusätzliche Lehrkräfte für dringende Vertretungen erhalten werden.

Im Schuljahr 2004/05 wurden in Bayern insgesamt beinahe 3000 Vollzeitplanstellen für Vertretungen im Bereich der Volksschulen zur Verfügung gestellt. Damit stellt der Freistaat ein Vertretungskontingent, wie es in diesem Umfang von keinem anderen Land in Deutschland auch nur annähernd erreicht wird.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden